Stuttgarter Paten für Bildung und Zukunft

"Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf" sagt ein altes afrikanisches Sprichwort. Kinder lernen nicht nur von ihren Eltern oder in der Schule. Überall nehmen sie etwas mit, was ihnen im Leben nützlich sein kann.

Dem Geist des Sprichworts folgend, haben sich in Stuttgart in den vergangenen Jahren viele hervorragende Initiativen gebildet, die Angebote für Kinder und Jugendliche geschaffen haben. Mit der Aktion "Stuttgarter Paten für Bildung und Zukunft" möchte die Stadt Stuttgart diese Initiativen stärken und Interessierte ermutigen, sich an der Bildungsoffensive zu beteiligen.

Ideen für die Bildungsrepublik

Video: Bildungspaten gesucht!

Mit der Aktion "Stuttgarter Paten für Bildung und Zukunft" möchte die Stadt Stuttgart die schon bestehenden Initiativen der Bildungspartnerschaft stärken und beim Aufbau neuer Projekte helfen.

Erfolgreiche Initiativen schon heute

Senioren helfen Hauptschülern beim Übergang in den Beruf. Türkischstämmige Gymnasiasten unterstützen türkischstämmige Grundschüler als "große Brüder" oder "große Schwestern". Kulturliebhaber ermöglichen Kindern den regelmäßigen Besuch im Theater.

Das sind nur drei von zahlreichen Programmen, die in Stuttgart von städtischen Stellen, freien Trägern und Vereinen mit Hilfe von Bildungspaten angeboten werden. Ihr Einsatz ergänzt die wertvolle Arbeit, die professionelle Kräfte in den Kindertagesstätten und Schulen leisten.

Kinder sind geborene Forscher

Bildung ist eines der wenigen Güter, das sich vermehrt, wenn man es teilt. Wer sich für etwas begeistert, kann in anderen das Feuer wecken, kann neue Horizonte eröffnen und neue Perspektiven bieten.

Kinder sind geborene Forscher. Sie entdecken mit viel Eifer die Welt um sich herum. Aus der Vielzahl an Eindrücken formt sich später die Persönlichkeit, die umso erfolgreicher und glücklicher werden kann, je mehr sie an diesen Bildungserlebnissen gewachsen ist.

Es zeigt sich aber auch, dass die Talente der Kinder verkümmern können, wenn sie nicht richtig gefordert und gefördert werden. Dabei geht es nicht nur um die "harten" Fakten, zum Beispiel um die Noten in der Schule.

Auch "weiche" Faktoren, wie ein angemessenes Benehmen oder die Fähigkeit, Meinungsverschiedenheiten gewaltfrei zu lösen, zählen zu diesem Bildungsbegriff. Ebenso wichtig sind motorische Fähigkeiten, die leider bei vielen Kindern unterentwickelt sind.

BildungspateVergrößern
Talente fördern durch Erfahrung. Foto: Gottfried Stoppel

Mit Rat und Tat zur Seite stehen

Die Aktion "Stuttgarter Paten für Bildung und Zukunft" will ein Netzwerk knüpfen, das den ehrenamtlichen Helfern und Organisationen mit Rat und Tat zur Seite steht, das Interessenten berät und sie an Projekte vermittelt.

Regelmäßige Treffen der Paten unterstützen die Öffentlichkeit, können bei der Qualifizierung helfen und bieten viele Gelegenheiten für die freiwillig Engagierten, sich gegenseitig kennen zu lernen und Projekte miteinander zu verknüpfen.

Unterthemen