Gebäudebewertung

Hierfür wird der Zustand von Gebäuden in vielerlei Hinsicht erhoben. Dabei sind insbesondere die rechtlichen und bautechnischen Gegebenheiten zu berücksichtigen, aber auch die Nutzung und die Nutzbarkeit der Gebäude spielen eine Rolle. Oftmals ist dabei auch eine Bodenbewertung erforderlich, da Gebäude Bestandteile von Grundstücken oder Rechten sind.


Gegenstand der Gebäudebewertung sind:

  • Verkehrswerte bebauter Grundstücke einschließlich Wohn- und Teileigentum
  • Verkehrswertanteile für Gebäude und bauliche Anlagen
  • Entschädigungen bei bebauten Grundstücken

Hierfür muss der Zustand der Gebäude in vielerlei Hinsicht erhoben werden. Zu berücksichtigen sind insbesondere die rechtlichen und bautechnischen Gegebenheiten, aber auch die Nutzung und die Nutzbarkeit der Gebäude spielen eine große Rolle.

In den meisten Fällen ist auch eine Bodenbewertung erforderlich.

Wertermittlungsgrundlagen sind:

  • Vergleichswertverfahren
    (Vergleichsgrundstücke, vergleichbare Objekte)
  • Ertragswertverfahren
    (Mieten, Bewirtschaftungsdaten, Vertragsverhältnisse, Bodenwerte)
  • Sachwertverfahren
    (Kosten, Wertminderungen, Bodenwerte)

Verwandte Themen

 
 

Mehr zum Thema