Trägerprofil: Eltern-Kind-Gruppen

Eltern-Kind-Gruppen sind private Initiativen von Eltern um die außerfamiliäre Betreuung und Erziehung ihrer Kinder selbst zu organisieren. Die Eltern übernehmen ehrenamtlich Verantwortung für die Gestaltung der pädagogischen Konzepte, sowie die Organisation und Verwaltung und beschäftigen für die Betreuung der Kinder pädagogisches Fachpersonal.
Durch die Selbstverwaltung tragen die Eltern große Verantwortung, jedoch ergeben sich gerade dadurch auch große Mitbestimmungs- und Mitgestaltungsmöglichkeiten!
Die Eltern-Kind-Gruppen verstehen sich über die Bildungseinrichtung hinaus auch als Netzwerk für Familien. Viele Eltern-Kind-Gruppen arbeiten nach den Bildungs-und Lerngeschichten.
Der intensive Kontakt der ganzen Familie zu der Einrichtung fördert die Integration und wirkt der zunehmenden Isolation von Kleinfamilien entgegen. Das gemeinsame Aufwachsen von Kindern wird durch enge private Kontakte gefördert, so dass Eltern im Alltag konkrete Unterstützung und Entlastung erfahren können.
Die Trägerform der Eltern-Kind-Gruppen wirkt unmittelbar auf die Erziehungspartnerschaft, welche im Folgenden besonders beschrieben wird.

Erziehungspartnerschaft in der Eltern-Kind-Gruppe
Die Entscheidung für eine Eltern-Kind-Gruppe ist sowohl aus Sicht der Eltern als auch aus Sicht der pädagogischen Fachkräfte eine bewusste Entscheidung für eine intensive Erziehungspartnerschaft. Im Mittelpunkt der Erziehungspartnerschaft steht das Kind und der Wunsch ihm die bestmöglichste Entwicklung zu ermöglichen.
Eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Familien und Fachkräften ist die Grundlage für die Betreuung der Kinder in der Einrichtung. Erzieherische und pädagogische Ziele werden im Dialog zwischen Fachkräften und Eltern erstellt und überprüft.
Der Alltag in den Eltern-Kind-Gruppen ist maßgeblich davon geprägt, dass Familien mit Ihren Stärken und Ressourcen in alle Bereiche der Einrichtung eingebunden sind und ehrenamtlich Verantwortung übernehmen. Die selbstverständliche Teilhabe am Gruppenalltag, regelmäßige Elternabende, Kinder- und Familienfreizeiten, die aktive Mitarbeit der Eltern in allen Fragen der Organisation prägen den Alltag in den Eltern-Kind-Gruppen.
Die ausgeprägte Auseinandersetzung mit den Zielen und Inhalten der pädagogischen Arbeit stärkt die Erziehungskompetenz der Eltern und hilft bei Erziehungsfragen im Alltag weiter. Durch das gemeinsame hohe Engagement der Familien und Fachkräfte, entstehen in den Eltern-Kind-Gruppen verlässliche und stabile Angebote der Kinderbetreuung und Familienunterstützung.

Weiterführende Informationen:

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter