Trägerprofil: Stadt Stuttgart

Was erwartet Ihr Kind von einer Kindertageseinrichtung?

Sicher erwartet es auf jeden Fall viele Spielkameradinnen und Spielkameraden, mit denen es die Welt gemeinsam erforschen und entdecken kann. Diese Räume zur Entfaltung aller Sinne wollen wir Ihrem Kind bieten. Wir, die sozialpädagogischen Fachkräfte in den städtischen Kindertagesstätten, lassen uns dabei von folgenden Grundprinzipien leiten:

 

 

Kinder bilden sich von Geburt an selbst

Kinder bauen selbst von Anfang an mit Hingabe an ihrem eigenen Weltbild! Dies erschließt sich für Erwachsene nur "auf gleicher Augenhöhe" mit dem Kind, durch Beobachtung und Wahrnehmung des Kindes, getragen vom Respekt gegenüber den Leistungen des Kindes.

Kinder brauchen Vertrauen und Bindung

Wir verstehen uns als Vertrauens- und Bindungspersonen für Ihr Kind, die Ihrem Kind Bildungsprozesse ermöglichen, es dabei unterstützen und es auch mit neuen Fragen herausfordern. Dies beginnt für uns  bereits in einer intensiven Eingewöhnungsphase, die auch von den Eltern begleitet werden sollte. Bildung wollen wir auch unterstützen mit der Gestaltung der Räume, der Zeit und der Materialien für das Kind. Bildung beinhaltet aber auch, Ihrem Kind Themen, Werte und Regeln zu vermitteln, die uns Erwachsenen wichtig sind. Und es bedeutet auch, Kinderthemen im Dialog zu beantworten.

Es lebe die Differenz!

Im Schwäbischen heißt es: Es gibt (halt) sotte und sotte. Wir schätzen individuelle, geschlechtliche, soziale und kulturelle Unterschiede, Begabungen und Leidenschaften. Wir achten sie als wichtigen Nährboden für das "Lernen des Lernens" von Kindesbeinen an und für unsere interkulturelle Stadt.

Gemeinsame Erziehungspartnerschaft für das Kind

Wir wollen eine Erziehungspartnerschaft mit Ihnen als Eltern aufbauen bereits in der Eingewöhnungsphase Ihres Kindes in der Kita. Wir wollen Ihnen regelmäßig unsere  Eindrücke von der Entwicklung Ihres Kindes rückmelden. Wir wollen Sie und den Elternbeirat einbeziehen in den konzeptionellen Prozess der Kita. Wir wollen Ihr Familienleben unterstützen, indem wir Ihnen Kita-Räume z.B. für Familienfeste gegen ein geringes Entgelt überlassen.

Bürgerschaftliches Engagement in der Kita

An der Aktion "Vorlesepatinnen und -paten" beteiligen sich 173 StuttgarterInnen, die in städtischen Kitas regelmäßig vorlesen und erzählen. InteressentInnen können sich per Mail an Johann.Durst@stuttgart.de oder an Info@leseohren-aufgeklappt.de wenden.
Wer sich für Bürgerschaftliches Engagement  in den Bildungsbereichen "Naturwissenschaftliches Experimentieren", "Musik", "Bewegung", "Mathematik" und "Mechanik und Konstruktion" interessiert, kann sich per Mail an claudia.walter@stuttgart.de wenden.

Qualitätsentwicklung

"Einstein in der Kita"

Acht städtische Kitas erprobten zwischen 2003 bis 2005 neue Wege, Kinder in ihrer Bildung und Entwicklung zu unterstützen - begleitet vom Berliner Institut "infans". Inzwischen haben sich alle 154 städtischen Kitas mit unter 6-Jährigen auf den Weg gemacht.  
Weitere Infos auf www.einsteinstuttgart.de
.

Ganzheitliche Sprachförderung

Rund 5100 Kinder, in 109 städtischen Kitas, werden bei ihrer mehrsprachigen Entwicklung insbesondere in der Zweitsprache Deutsch intensiv gefördert.

Gemeinsame Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung

129 Kinder mit einer körperlichen und/oder geistigen Behinderung werden in den städtischen Kitas mit integrativem Konzept gegenwärtig wohnortnah betreut und bei ihren Bildungsprozessen begleitet. 

Um unseren Qualitätszielen gerecht werden zu können, können sich die sozialpädagogischen Fachkräfte im Rahmen eines erstklassigen Fortbildungsprogramms weiterqualifizieren und von PraxisberaterInnen beraten lassen.


Angebotsstruktur und Schließungszeiten

Von den rund 10.200 Kita-Plätzen in allen Stadtbezirken sind circa 70 Prozent Ganztagesplätze, darunter:

  • 5.592 Plätze für die Altersgruppe 0 bis 6 Jahre
  • 2.323 Plätze in Kindergärten mit 6 Stunden Öffnungszeit (3 bis 6 Jahre)
  • 1.894 Hort-Plätze (6 bis 14 Jahre)
  • 1.320 Schülerhausplätze (6 bis 10 Jahre)
Die städtischen Kindertageseinrichtungen sind vier Wochen im Jahr geschlossen.

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter