Weinlagen & Weinbau

Das Weingut der Stadt Stuttgart bewirtschaftet rund elf Hektar Rotwein und sechs Hektar Weißwein. Zu dieser Fläche gehören die historischen Innenstadtweinberge. Da diese traditionsreichen Weinlagen mit ihrer Einzigartigkeit zum besonderen Flair Stuttgarts beitragen, werden sie mit besonderer Liebe und Mühe gepflegt. Ohne das städtische Weingut würden diese Weinbergsoasen aus dem Stadtbild Stuttgarts verschwinden. Aber nicht nur in der Innenstadt, sondern ebenfalls in den Stadtteilen Bad Cannstatt, Münster, Ober- und Untertürkheim besitzt das Weingut vorzügliche Weinberge. Die Weine aus drei besonders guten und individuellen Weinlagen werden im Weingut der Stadt mit ihrem Lagennamen bezeichnet:

Stuttgarter Mönchhalde

Im Lagennamen Mönchhalde sind die innerstädtischen Rebflächen Hasenberg, Neue Weinsteige, Karlshöhe, Prag und Wolfersberg vereinigt. Einige Weinberge der 3,2 Hektar großen Mönchhalde sind terrassierte Steillagen. In ihnen stehen die ältesten Reben des Weingutes, der über 50-jährige St. Laurent, ein über 40 jähriger Riesling und ein über 30-jähriger Trollinger. Das spezifisch warme Stadtklima ermöglicht die Reifung der Trauben bis in den November hinein. Die Keuper- Verwitterungsböden prägen die Weine aus der Mönchhalde auf eine wuchtige Art und Weise, so dass sie ein deutliches "Bodeng'fährtle" aufweisen.

Weingut-MönchhaldeVergrößern
Stuttgarter Mönchhalde. Foto: Stadt Stuttgart

Cannstatter Zuckerle

Das Cannstatter Zuckerle ist eine eindrucksvolle Steillage entlang einer besonderen Stelle des Neckars. Dieser macht die steilen Terrassen, mit ihren typischen Weinbergshäuschen, durch einen Knick, zu Süd-West-Hängen. Mit dieser Exposition, der steilen Neigung und den in Württemberg seltenen Kalkverwitterungs- und Muschelkalkböden ist das Cannstatter Zuckerle eine der besten Lagen in Württemberg. Aus 2,3 Hektar des Zuckerbergs keltert das Weingut der Stadt Stuttgart weich elegante und ausdrucksvolle Weine, wie den Zuckerle Riesling, den Weißburgunder und den legeren Muskat-Trollinger.

Cannstatter ZuckerleVergrößern
Cannstatter Zuckerle. Foto: Stadt Stuttgart

Cannstatter Halde

Die Cannstatter Halde befindet sich direkt unterhalb der Kelter des Weingutes. Sie besticht durch eine reine Südausrichtung und eine nahezu ideale Neigung, sowie Travertingestein im Untergrund. Die Reben in der Cannstatter Halde werden ganz besonders von der Sonne verwöhnt. In der Vegetationszeit scheint die Sonne über 200 Stunden pro Monat. Es entstehen reife Weine, wie der duftige Traminer und der exotische Cannstatter Riesling.

Neben der Lage sind das Engagement und die Sorgfalt unserer Winzermeister und Winzergesellen entscheidend. Mit reduzierten Erträgen und konsequent selektiver Lese liefern sie das Grundmaterial für die Erzeugung sortentypischer und charaktervoller Weine.

Cannstatter HaldeVergrößern
Cannstatter Halde. Foto: Stadt Stuttgart
 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter