Rot- und Schwarzwildpark

Seit 1939 ist der Rotwildpark Naturschutzgebiet, 1958 wurde das Schutzgebiet um den Schwarzwildpark erweitert. Anziehungspunkte sind das Bärenschlössle und die drei Wildparkseen.

Der Rot- und Schwarzwildpark bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Erholen und zum Erleben:

·    Liegewiesen
·    Grillhütten
·    Hirschgehege
·    Kulturdenkmale
·    Spielplätze
·    Unterstandshütten

  • Bärenschlössle
Herzog Carl Eugen von Württemberg ließ 1768 das Lustschloss erbauen. Nach seinem Tod verfiel es und wurde abgerissen. Unter  König Wilhelm I. entstand an derselben Stelle 1817 ein Jagpavillon. Erst wurde im nahe gelegenen Wildgehege gejagt und anschließend im Pavillon gespeist.
1943 und 1994 brannte das Bärenschlössle fast komplett nieder. Nach dem Wiederaufbau befindet sich heute ein Restaurant in dem Gebäude.
  • Bärensee, Neuer See und Pfaffensee
Der Neue See, der Pfaffensee und der Bärensee bilden zusammen eine drei Kilometer lange Stauseenkette. Die hatte Herzog Christoph im Jahre 1566 anlegen lassen, um die Trinkwasserversorgung in Stuttgart zu verbessern. Bis einschließlich 1998 lieferten die Wildparkseen Trinkwasser an die städtischen Gebiete.