Denkmale für Persönlichkeiten
  •  

Elly Heuss-Knapp (von Lore Dörr-Nießner, 1955)

Ehrenmal (Persönlichkeiten)

Elly Heuss-Knapp (von Lore Dörr-Nießner, 1955)
Naturschutzgebiet
Am Eichenhain
70619 Stuttgart
S-Sillenbuch

Wir über uns

Die deutsche Politikerin und Sozialreformerin Elly Heuss-Knapp (25. Januar 1881 in Straßburg - 19. Juli 1952 in Bonn) studierte ab 1905 Volkswirtschaftslehre und hielt erste politische Vorträge. 1908 heiratete sie den Journalisten Theodor Heuss, der Pfarrer war Albert Schweizer. 1910 veröffentlichte sie ihr erstes Buch "Bürgerkunde und Volkswirtschaftslehre für Frauen". Auch nach der Geburt ihres Sohnes blieb sie berufstätig. Ab 1922 begann Knapp, sich für Theologie zu interessieren.
Die Nationalsozialisten erteilten ihr Auftrittsverbot, ihrem Mann Berufsverbot. Dennoch trafen sich in ihrem Haus Verfolgte und Gegner der NS-Diktatur. Zwischen 1933 und 1945 ernährte sie allein die Familie durch Werbetexte und Werbefilme. Nach Kriegsende zog die Familie nach Stuttgart. 1946 wurde Elly Heuss-Knapp Landtagsabgeordnete in Baden-Württemberg. Sie legte jedoch ihr Mandat nieder, als ihr Mann 1949 zum ersten Bundespräsidenten ernannt wurde. 1950 war sie Mitbegründerin des später nach ihr benannten Müttergenesungswerkes (Elly-Heuss-Knapp-Stiftung).

Am 26. März 1955 wurde das Denkmal fürf Elly Heuss-Knapp eingeweiht. Der von Kommerzienrat Dr. h. c. Paul Reusch gestiftete und nach einem Entwurf von Lore Dörr-Nießner von dem Bildhauer Willy Schönfeld geschaffene Muschelkalkstein trägt Relief und Lebensdaten der Geehrten. Des Weiteren befinden sich auf dem Stein folgende Worte, die sie vor dem Ersten Weltkrieg niedergeschrieben und anlässlich der Eröffnung der Deutschen Gartenschau 1950 in Stuttgart gesprochen hat:

"Weiße Margriten
wenn ihr wie fromme Kinder
steht im Felde
Laßt uns um Ernte und um
Frieden bitten".

Verknüpfte Themen

 

Schlagwörter