GAZi-Stadion auf der Waldau

Das GAZi-Stadion auf der Waldau ist mit 11.468 Zuschauerplätzen nach der Mercedes-Benz Arena Stuttgart das zweitgrößte Stadion in Stuttgart. Mit knapp 500 m über dem Meeresspiegel ist es darüber hinaus eines der höchstgelegenen Stadien Deutschlands. Das Stadion liegt mitten im Sport- und Erholungsgebiet Waldau, umgeben von einer Vielzahl von Sportvereinen und der Eiswelt Stuttgart. In der direkten Nachbarschaft des GAZi-Stadions auf der Waldau befindet sich außerdem das bekannteste Wahrzeichen Stuttgarts - der Fernsehturm.

GAZi-Stadion auf der Waldau - HaupttribüneGAZi-Stadion auf der Waldau - Haupttribüne, Foto: Achim Birnbaum
An der Stelle des heutigen Stadions wurde bereits im Jahr 1905 Fußball gespielt. Heute ist das GAZi-Stadion auf der Waldau die Heimat des SV Stuttgarter Kickers, des VfB Stuttgart II und der American Footballer der Stuttgart Scorpions.

Karten zu den Spielen im GAZi-Stadion sind bei den jeweiligen Vereinen erhältlich.

2015 setzte die Stadt Stuttgart die letzte große Modernisierung im GAZi-Stadion um. Im Zuge dessen wurde eine neue Haupttribüne gebaut und eine Rasenheizung installiert. Der 14,6 Millionen Euro teure Umbau wird teilweise refinanziert: Die Nutzer führen seit der Saison 2015/2016 einen Stadiongroschen an die Stadt ab, der von den Eintrittskartenverkäufen getragen wird.

Eigentümer und Betreiber des Stadions ist das Amt für Sport und Bewegung.

Stadiongeschichte

  • Ab 1. Januar 1904 pachteten die Blauen (Stuttgarter Kickers) "den auf dem Exerzierplatz in Degerloch auf der linken Seite befindlichen Acker".
  • Der "Kickerssportplatz" wurde am 18. Juni 1905 eingezäunt sowie ein Podium für prominente Gäste und Gönner erbaut. Der Platz wurde mit einem Wettspiel gegen Phönix Karlsruhe eingeweiht.
  • Bis 13. Juni 1975 besaß der "Kickerssportplatz" eine Holztribüne, die der des englischen Fußballklubs FC Arsenal im Maßstab 1:3 nachempfunden war. Die Tribüne fasste 700 Personen.
  • 1975 musste die marode Holztribüne aufgrund der Androhung der Lizenzentziehung durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) abgerissen werden und einer neuen Haupttribüne weichen. Die offizielle Einweihung fand am 25. Oktober 1975 statt.
  • 1981/82 wurde für 3,3 Millionen DM die Kapazität auf 15.000 Plätze erhöht, die Hintertorstehwälle abgetragen und durch eine Holzstehtribüne ersetzt. Außerdem wurde die alte Gegentribüne abgerissen und der Neubau mit einem Freundschaftsspiel gegen den Karlsruher SC am 25. Juli1982 eingeweiht.
  • Das Kickers-Stadion ging am 1. Juli 1988 in städtischen Besitz über und trug seitdem den offiziellen Namen "Waldau-Stadion".
  • 1997 sperrte der DFB die alten Hintertortribünen und verlangte zur Erhaltung der Lizenz eine Flutlichtanlage. Dies war der Anlass für eine Generalsanierung für 5 Millionen DM.
  • Das Namensrecht wurde am 22. April 2004 zum ersten Mal an den Hauptsponsor garmo AG, einen in Stuttgart ansässigen Hersteller von Milchprodukten, für 10 Jahre verkauft. Der Vertrag wurde bis zum Ende der Fußballsaison 2023/2024 verlängert.
  • Nach dem Aufstieg der Kickers in die Dritte Liga begann am 19. Mai 2014 der 2008 vom Gemeinderat beschlossene Umbau. Die 1975 gebaute Haupttribüne wurde abgerissen und im Februar 2015 durch einen Neubau ersetzt. Die neue Haupttribüne verfügt nun über 2.271 Sitzplätze und erfüllt die Anforderungen des DFB für die Dritte Liga sowie die FIFA-Norm (105 x 68 m). Zusätzlich ließ die Stadt Stuttgart eine Rasenheizung installieren, um wetterbedingte Spielausfälle zu vermeiden. Nach neunmonatiger Bauzeit feierte das modernisierte GAZi-Stadion am 21. Februar 2015 seine Wiedereröffnung. Insgesamt investierte die Stadt Stuttgart 14,6 Millionen Euro in das Stadion.
  • Die Gegentribüne musste im Juli 2016 wegen statischer Mängel am Dach gesperrt werden. In der Winterpause der Saison 2016/17 wurde das Dach abgebaut, so dass die Tribüne danach - allerdings bis auf Weiteres ohne Dach - wieder benutzbar ist.

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter