51. Kompositionspreis - 2006

Die Landeshauptstadt Stuttgart zeichnete die Komponisten Peter Flemmig und Sergej Newski mit dem 51. Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart aus. Die jeweils mit 6.000 Euro dortierten Preise erhielten Peter Flemmig für die Werke "MitOhneFilter" (2003) und "Der Schrei" (2005) und Sergej Newski für sein Werk "Fluss" (Version 2005). Um den 51. Kompositionspreis hatten sich 8 Komponistinnen und 68 Komponisten mit insgesamt 149 Werken beworben.

Im Zug einer Umstrukturierung werden die Preisträgerkonzerte zum 50. und 51. Kompositionspreis zusammengelegt. Das Preisträgerkonzert war am Sonntag, 4. Februar 2007 um 16 Uhr während des Festivals ECLAT (1.-4. Februar 2007).

Peter Flemmig wurde 1963 in Delmenhorst geboren. Im Anschluss an seine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann beschäftigte er sich ab dem Jahr 1983 intensiv mit der Musik. 1988 absolvierte er die Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Kunst und Musik in Bremen. Krankheitsbedingt verzichtete er jedoch auf das Studium. Seit 1988 ist er als Verwaltungsangestellter beschäftigt. Bis zum Jahr 1999 besuchte er als Gasthörer zahlreiche Kompositionskurse in den Bereichen Musiktheorie und Komposition an der Universität Bremen. Von 2000 bis 2003 absolvierte er ein Kontaktstudium an der Universität Bremen (Fachrichtung Musik) bei Erwin Koch-Raphael, Günter Steinke, Uwe Rasch und Susanne Gläss. Seit 2004 wirkt Peter Flemmig in verschiedenen Improvisationsgruppen als Bassist mit.

Peter Fleming - Kompositionspreisträger 2006Vergrößern
Peter Fleming - Kompositionspreis 2006

Sergej Newski wurde 1972 in Moskau geboren. Er studierte 1988 bis 1991 Musiktheorie am Musikkolleg des Tschaikowsky-Konservatoriums in Moskau und ab 1992 an der Hochschule für Musik Dresden und der Universität der Künste Berlin. An Sergej Newski wurden zahlreiche Kompositionen in Auftrag gegeben - so beispielsweise vom Berliner Senat in den Jahren 1995, 2000 und 2005, im Jahr 2001 vom Klangforum Wien für die Donaueschinger Musiktage 2003, im Jahr 2002 von der Berliner Staatsoper, den Berliner Festwochen und im Jahr 2004 von den Neuen Vokalsolisten Stuttgart. Sergej Newski erhielt zahlreiche Stipendien (Villa Massimo/Casa Baldi, Künstlerhof Schreyahn, Villa Serpentara, Cité Internationale des Arts etc.).

Sergej Newski - Träger des Kompositionspreises 2006Vergrößern
Sergej Newski - Kompositionspreis 2006

Verwandte Themen