Mietwohnungen für mittlere Einkommensbezieher

Mittlere Einkommensbezieher und zuziehende Arbeitskräfte liegen oft über den Einkommensgrenzen für den sozialen Wohnungsbau und erhalten deshalb keine Sozialwohnung. Andererseits sind sie oft auch nicht in der Lage, Mieten des freien Wohnungsmarktes zu bezahlen. Die Landeshauptstadt Stuttgart und verschiedene Wohnungsunternehmen schaffen daher seit 2003 über das städtische Förderprogramm Mietwohnungen für mittlere Einkommensbezieher.

Günstige Mietwohnung mit gewissen Vorraussetzungen

Die Stadt stellt privaten Investoren einige städtische Grundstücke verbilligt zur Verfügung. Dafür müssen sich diese verpflichten, Ausgangsmieten je nach Lage und Bodenpreisen von 9,00 Euro - 10,50 Euro je m² monatlich im Durchschnitt nicht zu überschreiten. Auch die künftigen Mietsteigerungen sind auf die Dauer von 20 Jahren limitiert.

Eckpunkte des Programms:

  • Wohnungsvergabe durch den Bauherrn
  • Mietpreis- und Belegungsbindung für die Dauer von 20 Jahren
  • Für Wohnungssuchende, deren Einkommen die festgelegte städtische Einkommensgrenze nach den §§ 10 und 12 Landeswohnraumförderungsgesetz nicht übersteigt

Einkommensgrenzen

Die Einkommensgrenzen für den Bezug aller Mietwohnungen für mittlere Einkommensbezieher liegen über denen für Sozialmietwohnungen. Bei Anrechnung der Werbungskostenpauschale von zur Zeit 1.000 Euro darf das Bruttojahreseinkommen betragen:


 

Bruttojahreseinkommen

1 Person

36.850 Euro

2 Personen

49.000 Euro

3 Personen

57.500 Euro

4 Personen

66.000 Euro

5 Personen

74.500 Euro






Vermieter:

Wir beraten Sie gerne.

Die Bezugsberechtigung erhalten Sie auf Antrag vom Amt für Liegenschaften und Wohnen. Die Belegung dieser Wohnungen erfolgt durch die Bauträger.
Listen der künftig zur Belegung anstehenden Wohnungen, sortiert nach Stadtgebieten und nach Wohnungsbauunternehmen, finden Sie unter Publikationen.