EHEC-Bakterien

Kolibakterien sind bei allen Lebewesen im Darm beheimatet. Auch die EHEC-Stämme gehören in diese Bakterien-Gruppe. EHEC steht für enterohämorrhagische Escherichia coli. Sie unterscheiden sich aber durch ihre Fähigkeit zur Giftbildung. Infizieren kann sich der Mensch vor allem durch Verzehr von nicht ausreichend erhitzter Rohmilch oder nicht durchgegartem Fleisch und Innereien vom Rind. Denn: Auch in unseren Rinderbeständen sind die EHEC-Bakterien heute weit verbreitet. Bei einer Infektion kann es zu schweren Durchfällen kommen, begleitet von Fieber und allgemeinem Krankheitsgefühl. Auch lebensbedrohliches Nierenversagen ist ein Symptom der EHEC-Erkrankung. Diese Komplikation wird vor allem bei jungen und alten Menschen festgestellt.

Wie kann man EHEC-Infektionen vermeiden?

Unsere Empfehlung:

  • Keine Rohmilch, sondern nur pasteurisierte, ultrahocherhitzte oder abgekochte Milch trinken. Dies gilt vor allem für Säuglinge, Kleinkinder, Schwangere, ältere Menschen und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem.
  • Rindfleisch, insbesondere Hackfleisch und Innereien, gut durchgaren.
  • Rohwurst und Rohmilchkäse sollten nicht auf dem Speiseplan von Kleinkindern, Schwangeren und älteren Menschen erscheinen. Eine Infektion durch diese Lebensmittel kann nicht völlig ausgeschlossen werden.
  • Bei blutigem Durchfall an eine mögliche EHEC-Infektion denken und den Arzt aufsuchen.
Ihre Fragen beantworten wir gerne.

Weitere Informationen

Hier finden Sie weitere nützliche Informationen:

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter