Vergnügungssteuer

Die Vergnügungssteuer ist eine örtliche Steuer, die von der Stadt Stuttgart erhoben wird. Im Regelfall unterliegen Spieleinrichtungen, Musikautomaten, Wettbüros, Bordelle und das Vorführen von Sex- und Pornofilmen sowie Sex-Liveauftritte der Vergnügungssteuer.

Steuerschuldner ist der Veranstalter, der Halter / Aufsteller der Spiel- und Unterhaltungsapparate, der Betreiber von Wettbüros oder der Besitzer von Räumlichkeiten. Meldungen sind innerhalb eines Monats zu erstatten (zum Beispiel nach Aufstellung eines Gerätes). Bei verspäteter Meldung, wird pro Monat ein Verspätungszuschlag von 10 Prozent des Vergnügungssteuerbetrages festgesetzt.

Für bestimmte Spielautomaten ist eine Aufstellerlaubnis notwendig.

Auskunft und Information

Wenn Fragen zur Festsetzung und Änderung der Vergnügungssteuer, der Aussetzungs- und Stundungszinsen, der Verspätungszuschläge sowie zu Stundung, Aussetzung oder Erlass der Vergnügungssteuer bestehen, wenden Sie sich bitte an folgendes Sachgebiet der Stadtkämmerei:
Vergnügungssteuerveranlagung


Auskünfte zum Zahlungsverkehr erfolgen telefonisch 
+49 711 216-20461
+49 711 216-20462 nur unter Angabe des Buchungszeichens. Kontoauszüge werden nur aufgrund eines schriftlichen Antrags verschickt:
Einnahmen (Sachgebiet der Stadtkämmerei)

 

Rechtsgrundlage

Rechtsgrundlage ist die Vergnügungssteuersatzung vom 16.2.1989 (Amtsblatt der Landeshauptstadt Stuttgart Nr.21 vom 25.05.1990) zuletzt geändert am 17.12.2015 (Amtsblatt der Landeshauptstadt Stuttgart Nr. 52/53 vom 24.12.2015).

Unterthemen