Münzen und Notgeld

Das Stadtarchiv verwahrt ca. 6000 Exponate an Münzen und Medaillen von 1496 bis zur Gegenwart.

Medaille von 1496: Herzog Eberhard im Bart (Großansicht)Die Medaille zeigt Herzog Eberhard im Bart (1445-1496). Sie wurde vermutlich kurz nach dessen Tod geprägt. Foto: Stadtarchiv

Besonders bemerkenswert sind drei Konvolute:

Münzsammlung Lehmann

Die Münzsammlung Lehmann wurde im Januar 1954 durch die Stadt Stuttgart angekauft.
Sie enthält 3829 Exponate; hauptsächlich württembergische Münzen.
Es handelt sich um Prägungen des württembergischen Herrscherhauses und dessen Seitenlinien Mömpelgard und Öls, Münzen der ehemaligen schwäbischen Reichsstädte, der mediatisierten süddeutschen Herrschaften sowie auch Medaillen, soweit sie württembergische Personen oder Ereignisse betreffen.
Im Stadtarchiv Stuttgart liegt damit ein Studienmaterial vor, wie es sonst in der Region nur noch vom Württembergischen Landesmuseum geboten wird.

Sammlung der Eheleute Vogt

Im Jahr 2001 wurde die Sammlung der Eheleute Vogt dem Stadtarchiv durch Schenkung überlassen. Sie enthält 577 russisch-sowjetische Münzen, Medaillen und Orden aus dem Zeitraum 1654 bis 1993.

Notgeld

Das Stadtarchiv verwahrt einen Bestand des in den Jahren 1920 - 1924 ausgegebenen Notgelds (Reichsbank Berlin, Württembergische Notenbank, Stadtverwaltung Stuttgart; auch Daimler Motorengesellschaft, Waldorf Astoria, Reichbahndirektion Stuttgart), außerdem ein Konvolut von ca. 300 Scheinen anderer Städte.

Nutzung

Einzelne Exponate können nach Terminabsprache mit dem zuständigen Sachbearbeiter in den Lesesaal bestellt werden.