Hoppenlaufriedhof

Der unweit der Liederhalle gelegene, 1626 angelegte Friedhof ist eine der ältesten noch existierenden Begräbnisstätten Stuttgarts. Er steht unter Denkmalschutz. Seit 1880 finden hier keine Beerdigungen mehr statt. Die Grabdenkmäler zeigen einen beachtenswerten Querschnitt des Schaffens im Stuttgarter Raum vom Spätbarock bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Er wurde 1882 geschlossen.

Der erste jüdische Friedhof

Auf dem Hoppenlaufriedhof befindet sich der erste jüdische Friedhof in Baden-Württemberg, der in einen Stadtfriedhof integriert wurde. Der ausgegrenzte Bereich des 1834 angelegten Israelitischen Friedhofs (Eigentümerin ist nach der Nazidiktatur heute wieder die Israelitische Religionsgemeinschaft Stuttgart) unterscheidet sich von den übrigen Friedhofsfeldern durch seine dichte Anordnung der Grabstellen.

Geschichte

Auf dem circa 2,8 Hektar großen Friedhof sind Grabstätten für 70.000 Verstorbene und rund 1600 Grabmale vorhanden. Als sechster Friedhof Stuttgarts wurde er 1626 zur Pestzeit im Nordwesten der Stadt angelegt. Dass er zusammen mit dem aufgelassenen Hospitalkirchhof und dem Mittleren Spitalkirchhof die Bestattungsstätte der so genannten reichen Vorstadt war, lässt sich bis heute an bedeutenden Zeugnissen der Grabmalkunst und an den Inschriften ablesen.

In den letzten Jahrzehnten ihrer rund 380-jährigen Geschichte hat auch diese Grabstätte manche Wandlung erfahren. So verwüstet der Luftangriff von 1944 auch den Hoppenlaufriedhof. 1946 wurde er teilweise zum Lagerplatz für Trümmerschutt.1952 begannen die vierjährigen Instandsetzungsarbeiten. Eine der schönsten Begräbnisstätten aus der klassizistischen Periode um 1800 war gerettet.

Der Hoppenlaufriedhof ist eine wichtige Station auf der Route der seit 1976 bestehenden Schwäbischen Dichterstraße, die mehr als 70 literarische Museen und Gedenkstätten im Land lose verbindet. In diesem Reigen gilt der Hoppenlaufriedhof als ein Literaturmuseum steinerner Zeugnisse.

Beispiele von Gräbern bekannter Persönlichkeiten:

  • Johann Heinrich von Dannecker (Bildhauer)
  • (Verleger)
  • Wilhelm Hauff (Schriftsteller)
  • Gustav Schwab (Schriftsteller)
  • Emilie Zumsteeg (Sängerin, Pianistin und Komponistin)
  • Christian Daniel Schubart (Dichter und Musiker)