Steigfriedhof

Der Steigfriedhof gilt als der älteste erhaltene Begräbnisplatz in Stuttgart.

Er entstand vermutlich Ende des 6. Jahrhunderts in der Nähe des ehemaligen Römerkastells, wo die Franken eine dem heiligen Martin geweihte Kirche errichteten. Obwohl die Pfarrrechte dieser Kirche 1323 auf die Stiftskirche in Stuttgart übertragen wurden, blieb die Martinskirche kirchlicher Mittelpunkt und Begräbnisstätte der Gemeinde Brye-Altenburg. Sie ging zwei Jahrhunderte später in der Stadt Cannstatt auf. Die Kirche selbst wurde abgebrochen und im Tal wiedererstellt. Der Friedhof blieb an seiner ursprünglichen Stelle und wird nun seit rund 1400 Jahren als Begräbnisstätte genutzt. Mit dem Grab von Thaddäus Troll ist der wohl älteste noch erhaltene Grabstein Stuttgarts auf dem Steigfriedhof zu finden.

Steigfriedhof Gebäude
Das Steigfriedhof Gebäude. Foto: Stadt Stuttgart

Der Israelitische Friedhof

Der Israelitische Friedhof liegt nahe beim Steigfriedhof. Er ist einer von vier jüdischen Friedhöfen in Stuttgart, um deren Erforschung und Geschichte sich der Heimatkundler Hermann Ziegler, der Pfarrer Joachim Hahn und der ehemalige Leiter des Stadtarchivs, Prof. Dr. Paul Sauer, verdient gemacht haben. Das erste eigene jüdische Gräberfeld wurde 1872 angelegt.

Steigfriedhof Allee
Der Steigfriedhof. Foto: Stadt Stuttgart