Friedhof Uffkirchhof

Der Uffkirchhof ist einer der ältesten Friedhöfe in Stuttgart. Er ist im achten oder neunten Jahrhundert an einer römischen Straßenkreuzung entstanden. An der heutigen Uffkirche stand damals ein Gotteshaus, das Mittelpunkt des Weilers Uffkirchen war. Mit zur Pfarrei gehörten die Dörfer Hofen, "Schmidheim", Fellbach, Unter- und Obertürkheim und Uhlbach.

Wegen "wasserhaften Grunds" im Bereich der heutigen Stadtkirche in Bad Cannstatt wurden ab dem Jahre 1506 dort keine Bestattungen mehr durchgeführt, sondern nur noch im Uffkirchhof. Ursprünglich gehörte der Uffkirchhof der Bürgerlichen Stiftung Cannstatt, bei der 1914 erfolgten Aufteilung der Stiftung wurde er Eigentum der politischen Gemeinde Stuttgarts.
Die Uffkirche steht heute unter Denkmalschutz. Im Innern sowie beim Eingang und an den Seitenflächen des Friedhofs befinden sich sehr gut erhaltene Grabmäler von großem künstlerischen und historischen Wert.

Friedhof Uffkirchhof Kirche
Kirche auf dem Friedhof Uffkirchhof. Foto: Stadt Stuttgart

Beispiele von Gräbern bekannter Persönlichkeiten:

Auf dem Uffkirchhof sind unter anderem die Gräber zu finden von:

  • Gottlieb Daimler (Erfinder und Autoindustrieller)
  • Albert von Veiel (Arzt und Hofrat)
  • Wilhelm Maybach (Autokonstrukteur)
  • Emil Kiemlen (Bildhauer)
  • Ferdinand Freiligrath, mit Büste von Donndorf (Dichter und Übersetzer)
  • Jakob von Heine (Arzt)
  • Wilhelm Ganzhorn (Altertumforscher)
  • Oskar Heiler (Schauspieler