Bernhardt, Ulrich

geboren 3. November 1942 in Tübingen

Das Hauptanliegen der Kunst von Ulrich Bernhardt ist die menschliche Existenz in ihrer räumlichen, zeitlichen und auch politisch-gesellschaftlichen Bedingtheit zu fassen. In Stuttgart ist er mit drei Kunstwerken vertreten.

Eine Wand voller Fotos von Rhein und Neckar.Vergrößern
Ulrich Bernhardt: Kulturströme ©Franziska Trinkner

Künstlerischer Werdegang

Ulrich Bernhardt ist ein Stuttgarter Künstler und Performer, der in seiner Kunst auch gesellschaftskritische und politische Themen bearbeitet.

1964 hat er sein Studium an der Stuttgarter Kunstakademie begonnen. Er lernte unter anderem bei Rudolf Yelin, Rudolf Hägele und K.H.H. Sonderborg. Begonnen hat Ulrich Bernhardt als Maler, aber schon 1967 entstanden seine ersten Objekte. Mit diesen Kunstwerken drückte er seine politische Einstellung aus und setzte sich damit kritisch mit der Gegenwart auseinander.

Nach dem Ende seines Studiums (1968) volontierte er ein Jahr im Studio Hollenstein in Paris. Ab 1971 arbeitete er als freier Fernsehjournalist beim Süddeutschen Rundfunk und danach als Regieassistent bei Dieter Bitterli. In dieser Zeit beschäftigte er sich intensiv mit der neuen Technik des Videos. Ab 1973 fertigte Bernhardt seine ersten eigenen Videoarbeiten als freischaffender Künstler. Seit 1975 arbeitete er auch mit Collagen und Fotokopien. Zwei Jahre später erhielt er einen Lehrauftrag an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Von 1978 bis 1986 war Ulrich Bernhardt Geschäftsführer des Künstlerhauses in Stuttgart.

Seine ersten Videoinstallationen, in denen er sich mit der griechischen Antike auseinandersetzt, sind 1978 entstanden. Zusätzlich zur Leitung des Künstlerhauses lehrte er von 1983 bis 1988 an der Merz-Akademie in Stuttgart in den Bereichen Dramaturgie und Videokunst. 1987 bekam er ein Stipendium der Baden-Württembergischen Kunststiftung und 1993 ein weiteres Arbeits-Stipendium.

Eine Devise von Ulrich Bernhardts Kunst ist, die kritische Beurteilung und Auseinandersetzung mit der Zeit. Er lässt gegenwärtige politische Situation in seine Malerei, seine Collagen, Graphiken, später in seine Objekte und Videoarbeiten und Installationen einfließen. Sein Thema sind Raum-Zeit-Phänomene. Ulrich Bernhardt beurteilt die gesellschaftliche Realität kritisch und setzt sich auf unterschiedlichste Art und Weise mit diesem Thema auseinander.

Der freischaffende Künstler lebt und arbeitet in Stuttgart.

Unterthemen

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter