Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier

Weissenhofmuseum: Le CorbusierWeissenhofmuseum im Haus Le Corbusier. Foto: Stadt Stuttgart
UNESCO Weltkultuerbe
Für Architekturinteressierte aus aller Welt ist das Weissenhofmuseum im Haus le Corbusier ein wahrer Schatz. Das Doppelhaus von Le Corbusier wurde originalgetreu restauriert und die Besucher können erstmals seit der Werkbundausstellung von 1927 ein Gebäude der Weissenhofsiedlung von innen sehen. Die beiden Häuser von Le Corbusier in der Stuttgarter Weissenhofsiedlung sind zusammen mit weiteren Bauten des weltberühmten Architekten am 17. Juli 2016 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt worden.

Der Museumsrundgang führt durch die beiden Haushälften des Doppelhauses. Die Gebäudehälfte in der Rathenaustraße 3 orientiert sich an der Zeit von 1927: Die Raumaufteilung Le Corbusiers, die Farbgebung und ein Teil der Einrichtung konnte wiederhergestellt werden. Traumhaft ist der Panoramablick über Stuttgart von der Dachterrasse des Hauses.

In der linken Haushälfte, deren Grundriss seit den 1930er Jahren tiefgreifende Veränderungen erfahren hat, befindet sich das eigentliche Museum. Hier sind Exponate ausgestellt, die über die Entstehung der Weissenhofsiedlung, ihre Zielsetzung und ihre Entwicklung informieren.

Pläne für ein Weissenhofmuseum gab es schon seit langem - dass das Projekt umgesetzt werden konnte, ist das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen der Landeshauptstadt Stuttgart und der Wüstenrot Stiftung. 2002 kaufte Stuttgart das Doppelhaus Le Corbusier, sorgte für die Museumsgestaltung und finanziert den Museumsbetrieb. Die Wüstenrot Stiftung führte im Rahmen ihres Denkmalprogramms die Instandsetzung der Bausubstanz durch.

Der Verein der Freunde der Weissenhofsiedlung e.V., der seit vielen Jahren Führungen durch die Weissenhofsiedlung anbietet, übernimmt den Betrieb des Weissenhofmuseums.

Webseite

www.weissenhofmuseum.de

Verwandte Themen