Wussten Sie schon, dass Stuttgart...?

Was fällt Ihnen spontan zu Stuttgart ein? Namen großer Denker vielleicht wie Schiller oder Hegel, die hier wirkten. Das neue Kunstmuseum, die Staatsgalerie oder das weltberühmte Stuttgarter Ballett. Erfolgsgeschichten wie die von der Daimler AG, Porsche und Bosch. Oder der VfB. Sie alle sind mit dem Namen der Landeshauptstadt verbunden und prägen dessen Klang. Doch es gibt noch viel mehr Dinge, die Stuttgart unverwechselbar machen.

Das LeuzeVergrößern
Mineralbad: Europas ergiebigste Mineralquellen (Bild: Stuttgart Marketing)

Hier erfahren Sie, dass...

  • ... Stuttgart die Stadt ist, in der 1955 eine der ersten Fußgängerzonen Deutschlands geschaffen wurde. Damals wurde die auf zwei Ebenen gestaltete Schulstraße als autofreie Zone eingeweiht.


  • ...der Stuttgarter Fernsehturm bei seiner Einweihung 1956 mit 211m der höchste in Deutschland war. Er war weltweit der erste Fernsehturm, der aus Stahlbeton gebaut wurde. Man bezeichnete ihn damals als "Betonschornstein" und befürchtete, er könne das Stadtbild verschandeln.


  • ...die Stuttgarter Wilhelma der einzige zoologisch-botanische Garten Deutschlands ist. Das europaweite Zentrum zur Aufzucht von Jungaffen befindet sich hier.


  • ...der berühmte Teddy-Bär in Stuttgart geboren wurde. Im Jahr 1900 ging ein junger Mann, der an der hiesigen Akademie studierte, immer wieder in Nills Tiergarten am  Herdweg und zeichnete die Bären. Es war Richard Steiff, der Neffe der Inhaberin der Filztier-Manufaktur. Aus seinen Zeichnungen entstand das Design eines Spielzeugtieres aus Mohair.


  • ...in den Tiefen des Stuttgarter Bodens das zweitgrößte Thermalquellenaufkommen Europas sprudelt.


  • ...Stuttgart die grünste Stadt Deutschlands ist. Das "Grüne U", eine zusammenhängende Parklandschaft mit Seen, Bächen und Grünflächen ermöglicht es, direkt vom Zentrum aus acht Kilometer weit bis in die Randbezirke zu wandern. Die hier aneinandergereihten Parks sind größer als der Englische Garten in München und der Central Park in New York. Nur wenige Einwohner Stuttgarts wohnen weiter als zwei Kilometer von Grünflächen, Parks oder Weinbergen entfernt.


  • ...die erste Waldorfschule der Welt 1919 an der Uhlandshöhe in Stuttgart entstand.


  • ...in der Württembergischen Landesbibliothek die größte Bibelsammlung Europas mit über 8000 wertvollen Exemplaren beheimatet ist.


  • ...der Autor von "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer", "Momo" oder "Die Unendliche Geschichte", Michael Ende, vor den Toren Stuttgarts in Filderstadt lebte.


  • ...Stuttgart weit über 400 Treppen und Steilwege, sogenannte "Stäffele", mit einer Gesamtlänge von über 30 Kilometern hat. Das kommt nicht von ungefähr: Stuttgart ist die einzige Großstadt Deutschlands, die innerhalb der Stadt einen Höhenunterschied von fast 350 Metern aufweisen kann.


  • ...in Stuttgart das erste in Leichtbetonweise erbaute Hochhaus Deutschlands steht. Es ist der 1928 fertig gestellte Tagblatt -Turm.


  • ...Europas größtes Ausbildungsinstitut für Medien und IT, die Hochschule der Medien, in Stuttgart zu finden ist.


  • ...Sie im Württembergischen Landesmuseum mit dem ca. 30.000 Jahre alten Löwenkopf eine der ältesten bildlichen Überlieferungen der Menschheit betrachten können.


  • ...Chopin in Stuttgart 1831 unter dem Eindruck des niedergeschlagenen polnischen Freiheitsaufstandes seine berühmte Revolutionsetüde komponierte.


  • ...die Standseilbahn vom Südheimer Platz bis zum Waldfriedhof die modernste schienengebundene Seilbahn Deutschlands war, als sie 1929 ihren Betrieb aufnahm.


  • ...der erste deutsche Astronaut der Bundesrepublik in der Umlaufbahn im Rahmen der Space-lab-Mission ein Stuttgarter war: Dr. Ulf Merbold.


  • ... eines der ersten Planetarien Europas bereits 1928 in Stuttgart seine Pforten öffnete. Nach seiner Zerstörung 1943 wurde es 1975 - 77 an seiner jetzigen Stelle neu gebaut und gilt als eines der modernsten in Europa.


  • ... Stuttgart mit 400 Ha Rebfläche die größte Stadt Deutschlands ist, die in diesem Umfang Weinbau betreibt. Der durchschnittliche Weinkonsum pro Einwohner und Jahr ist in Stuttgart fast doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt. Im Mittelalter war der Wein Stuttgarts wichtigstes Exportgut. Das Jahr 1386 schenkte der Stadt eine Ernte, die so groß war, dass sogar die Badezuber als Fässer herhalten mussten. Man erzählt sich, dass im Jahre 1484 Stuttgarts Häuser mit Mörtel gebaut worden sind, der mit Wein statt mit Wasser angerührt war. 1511 soll anlässlich der Hochzeit von Herzog Ulrich tagelang Wein aus acht Brunnen vor dem Schloss geflossen sein.