Immobilienmarkt Stuttgart

Die Landeshauptstadt Stuttgart freut sich über Immobilieninvestitionen auf Rekordniveau sowie die anhaltende Flächennachfrage. Dies belegt die Wirtschaftskraft und Dynamik des Standorts. Doch in der lebendigen Metropole denkt niemand daran, sich auf dem Erreichten auszuruhen. Im Gegenteil: Herzstück der Internationalen Bauausstellung (IBA) 2027 wird das Stuttgarter Rosensteinviertel werden. Einmal mehr kann die Landeshauptstadt hier ihr innovatives Voranschreiten auf vielen Feldern zeigen.

Büromarkt

Der Büroflächenumsatz in Stuttgart ist im Jahr 2016 auf 432.000 Quadratmeter gewachsen. Damit erreichte die Landeshauptstadt im bundesweiten Großstadtvergleich die größte Steigerung. Die Nachfrage kam vor allem aus der Industrie, aber auch bei IT-Unternehmen wächst der Bedarf. Der Stuttgarter Büromarkt ist gegenüber dem ebenfalls starken Vorjahr um knapp 50 Prozent gewachsen. Der Leerstand an Büroflächen hingegen schrumpfte auf 2,8 Prozent der Gesamtfläche. Dies ist aktuell der deutschlandweit niedrigste Leerstand in einer Großstadt. Maßgeblich für die Entwicklung ist auch weiterhin die Industrie, die mit 199.000 Quadratmetern etwa 43 Prozent des Gesamtvolumens ausmachte. Die hohe Vorvermietungsquote bei kommenden Neubauprojekten weist weiter in Richtung Wachstum.

Wer sich in Stuttgart niederlassen möchte, sollte frühzeitig mit der Suche beginnen, raten die Experten. Dies geht aus dem aktuellen Stuttgarter Büromarktbericht der Stuttgarter Wirtschaftsförderung und der Ellwanger & Geiger Real Estate hervor.

Cover Büromarktbericht 2016/2017 für StuttgartVergrößern
Grafik: Ellwanger & Geiger

Einzelhandelsmarkt

Die Standortsituation für den Stuttgarter Einzelhandel ist sehr positiv zu bewerten. Stuttgart und die Region weisen eine hohe Zentralität und eine kaufkräftige Bevölkerung auf. Auch nach Eröffnung der Shopping Center "Milaneo" und "Das Gerber" im Jahr 2014 ist die Nachfrage nach Flächen in der City weiterhin hoch. Mit dem im Mai 2017 eröffneten Dorotheenquartier bietet die Innenstadt ein weiteres Highlight zur Stärkung des Einkaufsstandortes. Von diesen neuen Handelslagen und ihren Kundenströmen profitieren auch die bisher weniger frequentierten Lagen in den umliegenden Seitenstraßen. Darüber hinaus wurden diverse Quartiere durch neue Bauprojekte und Investitionen im öffentlichen Raum deutlich aufgewertet, beispielsweise das Hospitalviertel, der Kronprinzplatz, das Gerberviertel und Teile der Lautenschlagerstraße. In den Stadtteilzentren liegt der Fokus ebenfalls auf einer positiven Entwicklung des Einzelhandels. Dieser wird mit Instrumenten und Maßnahmen des Stadtteilmanagements nachhaltig gestärkt.

Weitere Informationen