Jugendschutz

Der Bereich Jugendschutz im Jugendamt Stuttgart beschäftigt sich mit dem gesetzlichen und dem erzieherischen Jugendschutz, und ist nicht zu verwechseln mit dem individuellen Kinder- und Jugendschutz, bei dem es unter anderem um Themen wie Kindesmisshandlung oder die Vernachlässigung von Kindern geht.

Gesetzlicher Jugendschutz

Der gesetzliche Jugendschutz hat zur Aufgabe, die Jugendschutzgesetze dem Bürger bekannt und nachvollziehbar zu machen und dafür zu sorgen, dass sie befolgt werden. Er richtet sich primär an Erwachsene, Gewerbetreibende und an Institutionen. Die Gesetze wurden zum Schutz der Jugendlichen geschaffen und sollen verhindern, dass die Kinder und Jugendlichen in ihrer körperlichen, psychischen und geistigen Entwicklung gefährdet und geschädigt werden könnten.

In der Bundesrepublik Deutschland gelten folgende Gesetze und Verordnungen:

  • Jugendschutzgesetz (JuSchG )
  • Staatsvertrag über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in den Telemedien - Jugendmedienschutzstaatsvertrag (JMStV )
  • Gesetz zum Schutz der arbeitenden Jugend (Jugendarbeitsschutzgesetz) - JArbSchG
  • Verordnung über den Kinderarbeitsschutz (Kinderarbeitsschutzverordnung) - KArbSchV

Erzieherischer Jugendschutz

Erzieherischer Jugendschutz ist für die Dienststelle Kinderförderung und Jugendschutz in erster Linie Multiplikatorenbildung und hat zum Ziel Kinder, Jugendliche und Multiplikatoren zu Bewertung und Umgang mit gesellschaftlichen und technischen Entwicklungen zu befähigen und die Öffentlichkeit für verschiedene Aspekte des Kinder- und Jugendschutzes zu sensibilisieren Themenschwerpunkte des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes im Jugendamt Stuttgart liegen im Bereich der Medien, der legalen Drogen und aktuell aufkommender Gefährdungen.

Melden Sie sich, wenn Sie Fragen haben!

Unterthemen

 
 

Mehr zum Thema