Möhringen - Industriegeschichte

Obwohl Möhringen eine lange bäuerliche Tradition hat, ist es heute Sitz großer und erfolgreicher Industriebetriebe, auch DaimlerChrysler (heute Daimler AG) hatte seinen Hauptsitz eine Zeit in Möhringen. Stellvertretend für die Möhringer Industriegeschichte stehen die Firmen Neoplan von Ernst Auwärter und das Speickwerk von Walter Rau.

Gottlob-Auwärter KG Neoplan

Schon in den 20er Jahren war Gottlob Auwärter jr. in der väterlichen Wagnerwerkstatt für den Karosseriebau verantwortlich. Doch bald wurde ihm der Betrieb zu klein und er trennte sich von seinen Brüdern, die das Stammunternehmen weiterführten. In seiner 1935 gegründeten Karosseriebau-Firma spezialisierte sich Gottlob Auwärter auf Reisebusse und rief 1953 mit seinem ersten selbsttragenden Omnibus die Marke Neoplan ins Leben. Sein Unternehmen blieb bis zur Übernahme durch MAN 2001 in Familienhänden und war aufgrund fortlaufender Innovationen sehr erfolgreich. Die Entwicklung der Reisebusse bis zum heutigen Stand kann man im Möhringer Heimatmuseum anhand von kleinen Modellen verfolgen, außerdem werden Fotos und andere Erinnerungsstücke ausgestellt.

Luftaufnahme der Auwärter KG MöhringenVergrößern
Luftaufnahme der Auwärter KG; Copyright: Konrad Auwärter
Gottlob Auwärter KarosseriebauVergrößern
Gottlob Auwärter Karosseriebau; Copyright: Konrad Auwärter

Walter Rau GmbH & Co.KG Speickwerk

"D' Milche, d' Kraute ond d' Soife", das waren in den 30er und 40er Jahren die drei großen Betriebe im Möhringer Richterviertel. Kaum ein Möhringer arbeitete nicht entweder bei der Milchverwertungs- genossenschaft, in der Krautfabrik oder in der Seifensiederei. Von diesen drei Betrieben existiert heute nur noch das Speickwerk, das Walter Rau 1928 als "Feinseifenwerk WALTER RAU" (heute Walter Rau GmbH & Co.KG Speickwerk) gründete. Speick als Firmenname ist abgeleitet vom Namen einer kleinen Baldrianpflanze aus den österreichischen Alpen. Ende der 60er wurden Produktion und Versand der Naturkosmetik aus Platzmangel nach Leinfelden ausgelagert. Im Frühjahr 2008 werden 80 Jahre nach der Firmengründung auch Verwaltung und Labor den Stammsitz verlassen. Im Möhringer Heimatmuseum bleibt Speick auch weiterhin zu sehen: hier werden alte Gefäße zur Seifenherstellung und Seifenschachteln in den wechselnden Designs vergangener Jahrzehnte ausgestellt.

Speick im Heimatmuseum MöhringenVergrößern
Utensilien zur Seifenherstellung; Copyright: Planungsstab Stadtmuseum
Speick im Heimatmuseum MöhringenVergrößern
Seifenverpackungen der Firma Speick im Design vergangener Jahrzehnte; Copyright: Planungsstab Stadtmuseum