St. Helens im Portrait

In der Grafschaft Lancashire im Nordwesten Englands, inmitten eines fruchtbaren Landstrichs, den sanfte Hügel durchziehen, liegt St. Helens. Die Stadt am Fluss Mersey hat etwa 180.000 Einwohner und liegt in einem industriellen Ballungsraum zwischen Liverpool (16 Kilometer östlich) und Manchester (35 Kilometer westlich). St. Helens ist Zentrum des englischen Glashüttenwesens. Aus wirtschaftlicher Sicht sind außerdem die Metall- und Futtermittelindustrie sowie chemische, pharmazeutische und keramische Betriebe relevant. Elektro- und Textilindustrie bilden zusätzliche Schwerpunkte. Der seit dem 17. Jahrhundert die Region prägende Kohleabbau ist mittlerweile weitgehend eingestellt - auch die Glasindustrie geht zurück. Daher setzt die Stadt verstärkt auf mittelständische, innovative Unternehmen und die Umstellung auf andere Wirtschaftszweige.

"Das Herz des Nordwestens" war Geburtsort zweier Weltkonzerne: Pilkington im Bereich der Glasindustrie und Beecham für die Pharmaindustrie. In der englischen Stadt ist man stolz auf die "St. Helens Saints": das Rugby-Team ist derzeit englischer Meister - wie der VfB Stuttgart. Außerdem nimmt die Mannschaft in Großbritannien eine Vorreiter-Funktion ein.

Rathaus von St. HelensVergrößern
Das Rathaus in St. Helens. Foto: Stadt St. Helens

Geschichte der Stadt St. Helens

Der Name St. Helens geht auf die Oberin des Klosters "Windleshaw Abbay", das in der Nähe des Dorfes lag, zurück. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort im Jahr 1552. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gewann die Siedlung durch ihre geographische Nähe zu Liverpool an Bedeutung. Die nordwestenglische Metropole wuchs in jener Zeit zu einer bedeutenden Hafenstadt heran. Dadurch erhöhte sich der Kohlebedarf. Die Kohle musste über eine 1746 nach St. Helens gebaute Mautstraße, eine er ersten in England, angeliefert werden. Die dadurch eingenommenen Gebühren garantierten dem Ort eine zusätzliche Einnahmequelle. Später wurde die Kohle über eine künstlich angelegte Wasserstraße, an die auch St. Helens angeschlossen war, nach Liverpool transportiert.

Die Gründung der Ravenhead Plate Glassworks 1773 war der Grundstein des wirtschaftlichen Wohlstands von St. Helens. Das kleine Dorf wurde dadurch für diesen Wirtschaftsbereich auf Jahrzehnte hinaus zu einem wichtigen Faktor . 1845 wurden die bis dahin bestehenden vier Gemeinden zur Stadt St. Helens zusammengeschlossen.

Nach 1862 verfügte St. Helens über eine Eisenbahnanbindung. Dadurch verlor der Kanal Mitte des 19. Jahrhunderts an Bedeutung und wurde 1963 geschlossen. Mit 70.000 Einwohnern wurde St. Helens 1889 unabhängig von London und Preston zur eigenständigen Stadt mit grafschaftlichen Rechten. 1974 gab es die Umstrukturierung der Kommunalverwaltung in Großbritannien: St. Helens gehört seitdem zum "Merseyside Metropolitan District".

St. Helens in Fakten

  • Städtepartnerschaft seit: 1948
  • Staat: Großbritannien / England / Merseyside
  • Bedeutung: Industriestadt im Nordwesten von England, Glas-, Chemie-, Kupfer- und Eisenindustrie
  • Einwohner: 180.000
  • Attraktionen: The World of Glass - historisch-technisches Museum, Football Rugby League und Rugby Union, Pferde-Rennbahn, Sankey Viaduct, Sankey Valley Country Park, Taylor Park, National Wildflower Center, Knowsley Safari Park & Aerial Extreme
  • Höhepunkte: St. Helens Show (dreitägiges Volksfest und Markt im Sherdley Park), Northwest Racing Masters, Eclectica Music Festival, Truckfest Northwest