Die Leistung der IVLZ - ein Service für die Verkehrsteilnehmer aller Verkehrsarten

In der Integrierten Verkehrsleitzentrale Stuttgart (IVLZ) laufen alle Informationen über die Verkehrslage in der Landeshauptstadt zusammen. Dadurch kann gezielt auf den Verkehr Einfluss genommen werden. Davon profitieren die Verkehrsteilnehmer aller Verkehrsarten.

Störfallmanagement

Bei allgemeinen Verkehrsbehinderungen, wie Teil- oder Vollsperrungen von Straßen durch Unfälle oder sonstige nicht planbare Ereignisse greift die IVLZ unmittelbar in das Verkehrsgeschehen der Landeshauptstadt ein. Mit der verfügbaren Technik jedes einzelnen Partners der IVLZ wird das aktuelle Problem erkannt und bewertet. Staus können dann gezielt durch die Schaltung längerer Grünzeiten an Ampeln verringert und im besten Fall zügig aufgelöst werden. Des Weiteren kann die IVLZ über Wechselwegweiser Empfehlungen zu Alternativrouten geben.

Veranstaltungsmanagement

Die IVLZ hat Kenntnis über alle Veranstaltungen, die Auswirkungen auf das Verkehrsgeschehen der Landeshauptstadt haben. Für diese planbaren Ereignisse werden im Vorfeld Konzepte sowohl für den ÖPNV als auch für den Individual-, Fußgänger- und Radverkehr erarbeitet. Dadurch wird die Veranstaltung in die allgemeine Verkehrsregelung integriert. Die Konzepte bilden schließlich die Grundlage für die operative Arbeit im Leitraum. Beispielsweise führt die IVLZ über dynamische Parkleitsysteme die Besucher der Veranstaltung auf dem schnellsten Weg auf die verfügbaren Parkplätze. Mit Hilfe einer Fahrstreifensignalisierung können je nach Bedarf zusätzliche Fahrstreifen für die An- oder Abfahrt der Besucher und für die Fußgänger oder den Bus aktiviert werden.

Fahrstreifensignalisierung im Neckarpark (Großansicht)Vergrößern
Fahrstreifensignalisierung im NeckarPark. (Foto:Stadt Stuttgart).

Baustellenmanagement

Die IVLZ hat den Überblick über aktuelle und geplante Baustellen im Stadtgebiet. Sie wird schon in das Genehmigungsverfahren derjenigen Baustellen mit einbezogen, die Auswirkungen auf den Verkehr haben. Mit der detaillierten Ortsangabe und der umfassenden Darstellung einzelner Baustufen kann die IVLZ mit ihren technischen Möglichkeiten gezielt reagieren. Das Ziel: Die Auswirkungen auf das Verkehrsnetz sollen möglichst gering gehalten und die verkehrstechnischen Maßnahmen voll ausgeschöpft werden. Beispiele: Es gibt geeignete Ampelprogramme, die geschaltet werden, solange die Baustelle besteht. Des Weiteren achtet man darauf, Baustellen auf hoch frequentierten Strecken, falls möglich, nachts einzurichten.

Informationsmanagement

Besonderen Wert legt die IVLZ darauf, den Verkehrsteilnehmern die aktuelle Verkehrssituation auf vielen Kanälen mitzuteilen. Dabei bündelt sie Informationen, die den ÖPNV und den Individualverkehr betreffen. Im Internet erfährt jeder unter www.stuttgart.de/verkehrslage, wo der Verkehr fließt oder wo es noch freie Parkplätze gibt. Radiosender verbreiten über ihren Verkehrsservice aktuelle IVLZ-Meldungen auf schnellstem Weg. Eine gemeinsame Software sorgt für eine rasche und reibungslose Übertragung zwischen der IVLZ und den Radiostationen. Viele dieser Verkehrsmeldungen können über den Traffic Message Channel (TMC) den Navigationssystemen zur Verfügung gestellt werden. Bei besonderen Anlässen werden im Vorfeld zusätzlich Mitteilungen an die Presse herausgegeben, um die Verkehrsteilnehmer frühzeitig über mögliche Verkehrsbehinderungen zu informieren.

Strategische Vorfahrt für den ÖPNV

Die Busse und Stadtbahnen der SSB sind wichtige Verkehrsmittel für Pendler aus der Region und für die Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger. Dem ÖPNV kommt vor allem beim täglichen Berufs- und Einkaufsverkehr eine große Bedeutung zu und er trägt erheblich zur Entlastung des Straßennetzes im Stadtgebiet bei. Technische Maßnahmen an den Ampeln ermöglichen die Bevorrechtigung von Bussen und Stadtbahnen und sorgen damit für ein schnelleres Vorankommen und die Einhaltung des Fahrplans. Eigene Busspuren an den wichtigsten Kreuzungen unterstützen dies zusätzlich. Ein besonderes Augenmerk legt die IVLZ darauf, dass allgemeine Verkehrsbehinderungen sich nicht auf die Pünktlichkeit des ÖPNV auswirken. Busse, die beispielweise im Stau stehen, bauen erhebliche Verspätungen auf und können somit ihren Fahrplan kaum einhalten.

Notfallpläne gibt es auch für die Stadtbahn: Ist die Strecke einer Stadtbahnlinie unterbrochen, dann wird ein Busersatzverkehr organisiert. Die IVLZ hat dann die Aufgabe, durch entsprechende Maßnahmen die Pünktlichkeit des Busersatzverkehrs zu gewährleisten.

 
 

Mehr zum Thema