Presse
  •  

Bericht des Gutachterausschusses zum Immobilienmarkt

Umsatzrekord durch stark gestiegene Verkäufe im gewerblichen Bereich - Neue, vollständig überarbeitete Bodenrichtwertkarte

03.07.2007 Wirtschaft
Mit einer Steigerung des Umsatzes von über 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erzielte der Immobilienmarkt in Stuttgart im Jahr 2006 mit über 2,75 Milliarden Euro eine bisher noch nie registrierte Rekordmarke.
Rahmenbedingungen

Die Landeshauptstadt Stuttgart ist ein äußerst attraktiver Standort und das Zentrum der Region Stuttgart mit rund 2,6 Millionen Einwohnern und der europäischen Metropolregion mit rund vier Millionen Einwohnern.

Dieser Standort nimmt weltweit eine führende Stellung in der Entwicklung von High-Tech-Produkten des Fahrzeug- und Maschinenbaus ein. Diese starke Position, welche Stuttgart auch für den wachsenden Dienstleistungssektor attraktiv macht, wird laufend in den verschiedensten Rankings größerer Agenturen und Wirtschaftsmagazine bestätigt. Der Slogan der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt bringt es somit völlig zu Recht auf den Punkt: "Stuttgart - Der Motor Deutschlands".

Die wirtschaftliche Bedeutung dieser Aussage, die sich in der höchsten Exportquote aller deutschen Städte und Regionen und einer der niedrigsten Arbeitslosenquoten deutschlandweit widerspiegelt, zeigt sich auch durch einen gesunden Stuttgarter Immobilienmarkt.

Darüber hinaus bietet Stuttgart eine hohe Lebensqualität mit sehr guten Freizeit-, Kultur- und Erholungsmöglichkeiten sowie ein optimales Ausbildungsplatzangebot durch seine Universitäten, Akademien und Hochschulen.

Immobilienmarkt

Aus diesen Rahmenbedingungen und der Tatsache, dass Stuttgart ein seit Jahren stabiles und konstantes Wirtschaftswachstum, ohne die aus anderen deutschen Städten bekannten großen Schwankungen, aufweist, resultiert eine insgesamt positive Entwicklung des Stuttgarter Immobilienmarktes, welche durch die gute Gesamtkonjunktur in Deutschland noch verstärkt wird.

So schneidet Stuttgart mit einer Büro-Leerstandsquote von rund 6,1 Prozent unter den großen Bürostandorten in Deutschland am besten ab. Nach den Ergebnissen einer unabhängigen Marktuntersuchung wird sich diese gute Situation auch in absehbarer Zeit nicht verändern, da es in Stuttgart auch künftig einen steigenden Bedarf an zusätzlichen hochwertigen Büroflächen, insbesondere in erstklassigen Citylagen, geben wird (Büromarktstudie Stadt Stuttgart 2006 des Planungsbüros Baasner, Möller & Langwald sowie der Bulwien Gesa GmbH).

Im Bereich des Einzelhandels profitiert der Standort Stuttgart von der im Vergleich zu anderen Einzelhandelsstandorten im Bundesgebiet überdurchschnittlichen Kaufkraft, seiner Zentralitätsfunktion, der geringen Arbeitslosigkeit und der Zuwanderung innerhalb der Region. Entsprechend zeigen sich in der Stuttgarter City ein deutlicher Nachfrageüberhang und eine konstante Mietpreisentwicklung.

Neben dem gewerblichen Bereich gibt es weiterhin eine gute und stabile Nachfrage nach Wohnimmobilien mit allgemein leicht steigenden Preisen.

Städtebauliche Entwicklung

Die Stuttgarter City hat sich auch im letzten Jahr positiv weiterentwickelt. Nach der Eröffnung der Königsbaupassagen ist inzwischen auch der Neubau des Kronprinzenbaus fertig gestellt sowie das Gebäude Kronprinzenstraße acht komplett saniert und modernisiert. Die umfangreiche Sanierung der Königstraße wird fortgesetzt. Neben der Modernisierung verschiedener Gebäude entsteht derzeit an der Königstraße 5 mit dem Phönixbau ein neues Geschäfts- und Bürogebäude. Nach dem Verkauf der EnBW-Gebäude in der Lautenschlagerstraße und dem Auszug der Post aus ihrem Innenstadtstandort bieten sich hier Möglichkeiten für eine Aufwertung dieser zentralen Lage.

Hohe Nachfrage und erhebliche Investitionen sind ein Beleg für die Attraktivität der Stuttgarter City mit ihrem gelungenen Mix aus Kultur, Gastronomie und Einzelhandel. Welches Potenzial Stuttgart zu bieten hat, zeigt sich auch in der vorhandenen Kaufkraft, welche nach München und Düsseldorf die dritthöchste in Deutschland ist. Durch die Fußball-WM ist der internationale touristische Bekanntheitsgrad von Stuttgart nachhaltig deutlich gestiegen, was sich in den höheren Übernachtungszahlen widerspiegelt. Die Reaktion auf dem Immobilenmarkt zeigt sich in den im Bau befindlichen neuen Hotels, wie zum Beispiel an der Heilbronner Straße, sowie den Ideen und Planungen für weitere Hotels im Innenstadtbereich.

Die neue Landesmesse startete nach knapp dreijähriger Bauzeit am 12. Juni mit der ersten Fachmesse und der offiziellen Eröffnung im Oktober. In unmittelbarer Nähe zur Landesmesse entwickelt sich das Gewerbegebiet Fasanenhof durch die Ansiedlung der EnBW weiter.

Im Bereich Wohnungsbau wird auch künftig, wie bereits in den vergangenen Jahren, das vorrangige Ziel der Innenentwicklung verfolgt. Die Erschließung von größeren Neubauflächen ist nicht geplant. Hier sind überwiegend Ergänzungen an bestehenden Wohngebieten vorgesehen.

Derzeit werden das Gebiet Hohlgrabenäcker in Zuffenhausen/Zazenhausen, das Gebiet Im Frauenholz in Weilimdorf/Wolfbusch und Hattenbühl in Feuerbach aufgesiedelt. Das Gebiet Schafhaus in Mühlhausen steht zur Entwicklung an. Um die allgemein zu erwartende steigende Nachfrage nach Wohnraum befriedigen zu können, dienen daneben auch die Entwicklung größerer innerstädtischer Flächen zur vollständigen oder teilweisen Umnutzung in Wohngebiete (zum Beispiel Bereich Killesberg, Krankenhaus Feuerbach, Güterbahnhof und Terrotareal in Bad Cannstatt).

Insgesamt beurteilt der Gutachterausschuss die nachhaltige städtebauliche Entwicklung positiv.

Weitere Informationen

Hintergrundinformationen zum Immobilienmarkt 2006 (PDF - 43 KB)

Verwandte Themen

 

Weitere Informationen