Presse
  •  

Spielhallen soll Einhalt geboten werden

18.05.2010 Aktuelles
Die Bürgermeisterin für Soziales, Jugend und Gesundheit, Gabriele Müller-Trimbusch, hat im Sozial- und Gesundheitsausschuss am 17. Mai zusammen mit dem Bürgermeister für Recht, Sicherheit und Ordnung, Dr. Martin Schairer, und dem Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, Matthias Hahn, über die starke Zunahme von Glücksspielautomaten und Spielotheken in Stuttgart berichtet.
Es ging ferner um das hohe Suchtgefährdungspotenzial und die Notwendigkeit sowie die derzeitigen Möglichkeiten der Begrenzung dieser Angebote. Alle Bürgermeister sprachen sich für eine Balance der Interessen zwischen Anbietern, Einwohnern sowie der wachsenden Zahl von Spielgefährdeten und -abhängigen aus.

Die städtischen Referate Soziales, Jugend und Gesundheit, Städtebau und Umwelt sowie Recht, Sicherheit und Ordnung sowie das Polizeipräsidium Stuttgart wollen ihre Handlungs- und damit Steuerungsmöglichkeiten bündeln, um das gemeinsame Ziel der Reduzierung der Glücksspielautomaten und Spielotheken in Stuttgart im höchst möglichen Maß und nachhaltig zu erreichen. Die Verwaltungsvorschläge stießen auf die Unterstützung der Mitglieder des Ausschusses.