Presse
  •  

Ehemaliger Finanzbürgermeister Hermann Kammerer gestorben

30.12.2010 Personalien
Hermann Kammerer ist am 28. Dezember im Alter von 84 Jahren gestorben. Er war von 1984 bis 1990 Finanzbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart.
Nach dem Jurastudium und Tätigkeiten beim Oberschulamt Nordwürttemberg und beim Kultusministerium Baden-Württemberg leitete der gebürtige Stuttgarter ab 1964 die Verwaltung der Technischen Hochschule Stuttgart. Von 1970 bis 1978 war er Kanzler der Universität Stuttgart. Danach ließ er sich als Rechtsanwalt nieder, bevor er 1984 zum Beigeordneten für die Finanzverwaltung der Landeshauptstadt gewählt wurde. Bei der Verabschiedung Ende April 1990 überreichte ihm der damalige Oberbürgermeister Manfred Rommel im Namen des Bundespräsidenten das Verdienstkreuz Erster Klasse.

Auch im Ruhestand blieb Hermann Kammerer aktiv. Er unterstützte die Stadt Dresden in den ersten Jahren nach der Wiedervereinigung und brachte seine Erfahrungen beim Aufbau der Finanzverwaltung und bei der Gründung kommunaler Unternehmen ein.

Hermann Kammerer war zwölf Jahre lang, von 1972 bis 1984, Mitglied der Gemeinderatsfraktion der FDP/DVP, die er ab 1975 leitete. Als Stadtrat und als Beigeordneter vertrat er die Stadt in zahlreichen Gremien, in denen sein großer Sachverstand gefragt war. Bis 2005 war Hermann Kammerer auch Vorsitzender der Vereinigung Stuttgarter Studentenwohnheime e.V., die er in seiner Zeit als Kanzler der Universität gründete.

"Mit Hermann Kammerer verliert die Landeshauptstadt Stuttgart eine herausragende Persönlichkeit, die sich nicht nur um die Stadtfinanzen verdient gemacht hat, sondern in vielfältiger Weise sich als Stuttgarter Bürger engagiert hat", erklärte Erster Bürgermeister Michael Föll.