Presse
  •  

Bürgerumfrage 2011: Positive Meinung zu Stuttgart 21 deutlich gestiegen

25.07.2011 Aktuelles
Zum Bahnprojekt Stuttgart 21 ist ein bemerkenswerter Stimmungswandel in der Stuttgarter Bevölkerung festzustellen. Das hat die neueste Bürgerumfrage der Stadt Stuttgart ergeben. "Die Zahl der Bürgerinnen und Bürger, die eine positive Meinung zu Stuttgart 21 haben, übertrifft mittlerweile die mit negativer Meinung deutlich", so Bürgermeister Dr. Martin Schairer in einer Pressekonferenz am 25. Juli, bei der erste Ergebnisse der aktuellen Umfrage vorgestellt wurden.

Bislang beste Beteiligung

Die Bürgerumfrage wird seit 1995 im zweijährigen Rhythmus als Mehrthemenbefragung durchgeführt. Von April bis Juni 2011 fand so die neunte Bürgerumfrage statt. Befragt wurden 8600 repräsentativ ausgewählte Stuttgarterinnen und Stuttgarter (mit Hauptwohnsitz gemeldet und mindestens 18 Jahre alt). "Rund 4300 Befragte beteiligten sich, schickten den Fragebogen zurück. Das entspricht einer Teilnahmequote von 50 Prozent. Dies ist die bislang beste Beteiligung an der Bürgerumfrage in Stuttgart", betonte der Leiter des Statistischen Amts, Thomas Schwarz. "Die Bürgerumfrage entspricht somit allen wissenschaftlichen Ansprüchen an Repräsentativität - und zwar in hohem Maße."

Meinungswandel zu Stuttgart 21

Das Meinungsbild in der Stuttgarter Bevölkerung zu "Stuttgart 21" hat sich klar und deutlich von einer negativen zu einer positiven Bewertung verschoben. Hatten 2009 noch 16 Prozent der Befragten eine "schlechte Meinung" und 31 Prozent eine "sehr schlechte Meinung", so sind diese Anteile in diesem Jahr auf 14 beziehungsweise 20 Prozent zurückgegangen. Korrespondierend dazu haben sich die Anteile der Befragten, die eine "sehr gute Meinung" haben, von 13 auf 24 Prozent und die, die eine "gute Meinung" haben, von 16 auf 19 Prozent erhöht. Weitgehend gleich geblieben sind die Befragten mit indifferenter Meinung ("teils/teils"): 18 gegenüber 19 Prozent 2009. Unverändert haben nur vier Prozent der Befragten keine Bewertung ("weiß nicht") abgegeben.

Vergleicht man dies mit früheren Bürgerumfragen, indem die Meinungsbilder auf die 100-Punkte-Skala des Kommunalbarometers umgerechnet werden, ergibt sich ein Punktewert von 53. Das ist der höchste Wert seit 1995 (57 Punkte) und übertrifft den Kommunalbarometerwert von 2009 (41 Punkte) deutlich.

Neben der Gesamtbeurteilung des Projekts wurde, wie 2009, auch ein Meinungsbild zu den drei Teilaspekten von "Stuttgart 21" eingeholt. Danach wird auch das "Bahnprojekt Stuttgart 21 (Umbau Hauptbahnhof und Schnellbahntrasse)" positiver bewertet (24 Prozent sehr gute, 19 Prozent gute Meinung; 23 Prozent sehr schlechte, 14 Prozent schlechte Meinung; 17 Prozent teils/teils); auch hier ist der Kommunalbarometerwert von 40 auf 52 Punkte  deutlich angestiegen.

Positivere Meinungen gegenüber 2009 erzielen auch die städtebaulichen Vorhaben "Neue Stadtviertel in Stuttgart 21 (Rosenstein-, Europaviertel)" und vor allem die "Erweiterung des Rosensteinpark und Schlossgarten". Hierzu haben fast zwei Drittel (64 Prozent) der Stuttgarterinnen und Stuttgarter eine "sehr gute oder gute Meinung".

Höchste Zustimmung bei jüngeren Bürgern

Schon bei früheren Bürgerumfragen war festzustellen, dass sich die Bewertungen von "Stuttgart 21" zwischen den Geschlechtern deutlich unterscheiden. Während 29 Prozent der männlichen Befragten eine "sehr gute Meinung" und 21 Prozent eine "gute Meinung" von "Stuttgart 21" haben, sind es bei weiblichen Befragten 20 und 17 Prozent. Auf dem Kommunalbarometer erreichen die Männer 58 und die Frauen 49 Punkte in der Gesamtbewertung des Projekts.

Auch bei dieser Bürgerumfrage zeigen sich deutliche Unterschiede in der Bewertung des Projekts je nach Alter der Befragten. Die jüngeren Stuttgarter stehen dem Bahnprojekt positiv gegenüber. Die höchsten Anteile mit positiver Meinung finden sich bei den Jüngeren im Alter von 18 bis unter 25 Jahre (Kommunalbarometer: 61 Punkte) und im Alter von 25 bis unter 35 Jahre (58 Punkte). Danach folgt die Altersklasse 35 bis unter 45 Jahre mit 53 Punkten; die exakt gleiche Punktzahl erreichen auch die Senioren ab 65 Jahre. Die Altersklassen 45 bis unter 55 Jahre und 55 bis unter 65 Jahre liegen mit je 49 Punkte knapp unter der 50-Punkte-Schwelle.

Einstellung zu weiteren Planungen und Projekten

Durchweg auf ein positives Meinungsbild stoßen in der Stuttgarter Bevölkerung auch die weiteren größeren Vorhaben in der Stadt. Gemeinsam ist allen abgefragten Planungen und Projekten auch eine deutlich positivere Einschätzung im Vergleich zu vorherigen Bürgerumfragen. Ganz vorne im Meinungsbild steht, wie schon bei früheren Bürgerumfragen, der "Ausbau des Stadtbahnnetzes" mit 78 Punkten (2009: 73).

Sehr positive Meinungen sind auch zum Neubau des "Klinikums Stuttgart" (74 Punkte), "Weiterentwicklung NeckarPark" (72 Punkte), zum "Stadtmuseum im Wilhelmspalais" (70 Punkte) und zum "Rosensteintunnel" (69 Punkte) festzustellen. Bei den letzteren beiden Vorhaben ist allerdings zu berücksichtigen, dass rund ein Viertel der Befragten hierzu keine Meinung äußerte ("weiß nicht").

Gute Noten für neue Messe

In der Bürgerumfrage werden zudem die Meinungen zu wichtigen, bereits realisierten Einrichtungen abgefragt. Gerade am Beispiel der "Neuen Messe am Flughafen" wird ersichtlich, wie sich das Meinungsbild von einer eher ablehnenden Meinung zu einer hohen Zustimmung wandeln kann. Der Kommunalbarometerwert lag in der Anfangsphase der Planungen bei 41 Punkten (1995), dann bei 52 Punkten. Nach der Realisierung (2004-2007) der Messe stieg der Wert 2009 auf 71 Punkte und nun 2011 auf 75 Punkte. 72 Prozent der Befragten haben aktuell eine "sehr gute oder gute Meinung" zur Messe.

Ähnlich positiv bewertet wird das "Kunstmuseum Stuttgart am Schlossplatz" (76 Punkte) und das "Musical-Theater" (72 Punkte). Den Spitzenplatz nehmen die beiden Automobil-Museen, das Mercedes-Benz-Museum und das Porsche-Museum, mit herausragenden 83 Punkten ein.

Auch Handlungsbedarf definiert die Bürgerumfrage: So scheint es noch nicht vollständig gelungen zu sein, die Stuttgarter von der Neuen Bibliothek zu überzeugen: So haben zwar 15 Prozent der Befragten eine "sehr gute" und 28 Prozent eine "gute" Meinung von dem Neubau am Mailänder Platz. Doch immerhin 12 Prozent äußern eine "schlechte" und zehn Prozent sogar eine "sehr schlechte" Meinung. 23 Prozent sagen "teils/teils" und 11 Prozent "weiß nicht".

Fazit: Grundstimmung positiver denn je

"Die Grundstimmung gegenüber neuen Planungen und Projekten ist positiver denn je in Stuttgart. Die Stuttgarter Bürger zeigen sich ganz offensichtlich sehr aufgeschlossen gegenüber städtebaulichen Vorhaben", so das Fazit von Bürgermeister Dr. Martin Schairer bei der Vorstellung der ersten Ergebnisse der Bürgerumfrage 2011.

Ein ausgesprochen bemerkenswerter Meinungsumschwung vollzog sich für Schairer beim Thema "Stuttgart 21": "Noch sind bei vielen Bürgern große Vorbehalte gegen Stuttgart 21 auch in dieser Bürgerumfrage zu erkennen. In einer Phase intensiver Auseinandersetzungen um den Umbau des Hauptbahnhofs und der Neubaustrecke bis Ulm während der Erhebungsphase der Bürgerumfrage von April bis Juni hat sich freilich der Schwerpunkt des Meinungsbildes zu Stuttgart 21 von einer überwiegend negativen Meinung zu einer überwiegend positiven Meinung verlagert. Für den bevorstehenden Bau des Projekts ist dies ein sehr positives Signal".

Verwandte Themen

 

Weitere Informationen