Presse
  •  

Möhringens früherer Bezirksvorsteher Otto Ruff gestorben

27.04.2012 Stadtbezirke
Der frühere Bezirksvorsteher von Möhringen, Otto Ruff, ist am 23. April im Alter von fast 94 Jahren georben.

Otto Ruff wurde 1918 in Stuttgart geboren. Seine berufliche Laufbahn begann er als Verwaltungsgehilfe bei der damals noch selbstständigen Gemeinde Möhringen.

Im Jahr 1948 legte er die Prüfung für den gehobenen Verwaltungsdienst ab. Ein Jahr später wählte ihn der Gemeinderat zum Bezirksvorsteher von Möhringen. 1978 wurde er in den Ruhestand versetzt.

Die Entwicklung von Möhringen mit einer ursprünglich landwirtschaftlichen Struktur hin zu einem der größten Stadtbezirke der Landeshauptstadt Stuttgart ist eng mit dem Namen Otto Ruff verbunden. Während seiner rund 30-jährigen Amtszeit stieg die Einwohnerzahl des Bezirks von 10 000 auf über 30 000 Menschen.

In dieser Zeit entstanden die Kolbäckersiedlung im Möhringer Osten, der neue Stadtteil Fasanenhof sowie das Salzäckergebiet und das Wohngebiet Kuchen. Ebenfalls bedeutsam war die Aufsiedlung mit Gewerbe, Dienstleistungen und Industrie im gesamten Stadtbezirk.

Dazu zählen unter anderem das Industriegebiet Vaihingen/Möhringen und das Gewerbegebiet Fasanenhof-Ost. Auch entstanden zahlreiche Einzelbauwerke wie das Schulzentrum in der Rembrandtstraße und das Hallenbad im Stadtteil Sonnenberg.