Presse
  •  

Umgestaltung der Tübinger Straße - Eine Fläche für Alle

31.05.2012 Stadtplanung
Die Tübinger Straße zwischen Sophien- und Eberhardstraße in Stuttgart-Mitte wird ab Montag, 4. Juni, umgestaltet: Künftig sind Fußgänger, Radler und Autos gleichberechtigt.

Premiere in Stuttgart: Erstmals wird eine Straße zu einer Fläche für alle Verkehrsteilnehmer umgestaltet. Egal ob Fußgänger, Rad und Pedelec, Auto oder Lieferwagen, alle tummeln sich hier gleichberechtigt. Ab Montag geht das Tiefbauamt in der Tübinger Straße zwischen Sophien- und Eberhardstraße ans Werk. Es entsteht eine "Mischverkehrsfläche" ohne Bordsteine. Während der Bauzeit bis Oktober wird die Tübinger Straße gesperrt, Anlieger können bis auf kurze Unterbrechungen ihre Grundstücke erreichen.

Mehr Platz für Radler und Fußgänger

Fußgänger und Radfahrer haben künftig mehr Fläche zur Verfügung. Zudem wird ein Blindenleitsystem auf dem Boden installiert. Es entsteht ein verkehrsberuhigter Geschäftsbereich mit einem fußgängerfreundlichen Tempolimit von 20 Stundenkilometern.

Darüber hinaus gilt ein Halteverbot, damit die neue, gemeinsame Verkehrsfläche nicht mit Autos zugestellt wird. Ansonsten verzichtet die Stadt auf jedwede Verkehrsschilder. Eine freie Sicht ist notwendig, wenn öffentlicher Raum gemeinsam genutzt wird. Daher fallen die 37 Parkplätze weg.

Bummeln und Verweilen

Die neu gestaltete Tübinger Straße lädt zum Bummeln und, dank neuer Sitzbänke, zum Verweilen ein. Zusätzliche Bäume werden gepflanzt, und Fahrradstellplätze geschaffen. Neue Einfassungen der Pflanzbeete und Bodenstrahler werten die Straße auf.

Neues Pflaster

Ein heller Pflasterbelag sorgt für freundliche Seitenflächen. Zudem verlängert er optisch den Einkaufsbereich der Königstraße sowie der Querspange in die Tübinger Straße hinein. Der zentrale Verkehrsbereich, die alte Straße, erhält einen hellen Asphaltbelag.

Die Kosten für diesen Abschnitt der Tübinger Straße liegen bei 1,1 Millionen Euro.