Presse
  •  

Skateboard-Weltmeisterschaft in Stuttgart

13.07.2012 Sport
Die Stadt Stuttgart ist Austragungsort des Riesenslaloms der Skateboard-Slalom-Weltmeisterschaften 2012. Am Sonntag, 29. Juli, wird für die WM die Etzelstraße am Bopser im Stuttgarter Süden gesperrt, damit die Skater dort den Weltmeister im Riesenslalom ausmachen können.
Mit bis zu fünfzig Stundenkilometer sind die Sportler auf der Strecke zwischen Danneckerstraße und Neuer Weinsteige unterwegs. Beginn der Wettkämpfe ist 10 Uhr.

Die Idee, Stuttgart als Austragungsort zu empfehlen und sich mit einer attraktiven Strecke zu bewerben, hatte der Stuttgarter Fotograf Robert Thiele. Er erreichte im vergangenen Jahr bei der WM in Ottawa selbst Rang drei und war von den Wettbewerben so begeistert, dass er spontan mit dem Leonberger Oliver Dieterle einen Verein gründete, um die Wettbewerbe in Stuttgart zu stemmen.

Bereits am 27. und 28. Juli starten die Athleten im Scharnhäuser Park in Ostfildern in zwei Kurzstreckendisziplinen. Über 150 Teilnehmer haben sich bereits registriert, dabei gehen sowohl Frauen und Männer, aber auch Kinder und Jugendliche an den Start und zeigen ihr Können. Die weiteste Anreise werden dabei Teilnehmer aus Brasilien und Argentinien haben, die meisten Starter kommen bislang aus Deutschland, Tschechien und Spanien. Eines ist garantiert - die Zuschauer werden an diesem letzten Juliwochenende jede Menge von dieser faszinierenden Sportart erleben können.

Weitere Informationen finden sich im Internet unter: www.sk8slalomworlds.com

 

Skateboarden ist in Deutschland nach wie vor ein städtisches Phänomen. Der Großteil der Skater-Gemeinschaft befindet sich in Städten mit über 50 000 Einwohnern. So auch in Stuttgart, das mit seinen vielen steilen Straßen gerade für die Slalom-Boarder geeignet ist. M it insgesamt 23 Skaterparks finden Profis wie Einsteiger viel Fläche zum Üben ihrer Tricks. Temporäre Projekte wie die Skaterrampe des Kunstmuseums auf dem Schlossplatz sind zunehmend attraktiv. Es gibt auch zwei Vereine, der Boardrider Organization Stuttgart e.V. und The Step Brettsportschule, die sich ganz diesem neuen alten Trendsport verschrieben haben.

Für alle Skateboarding-Fans lohnt sich ein Besuch im Stuttgarter Skateboardmuseum. Mit den vielen Einblicken in die spannende Geschichte der Skateboardkultur und in die technischen, sozialen und gesellschaftlichen Entwicklungen sowie die Wechselbeziehung zwischen Skatern und zeitgenössischer Kunst ist es europaweit das erste und einzige Museum dieser Art. Jeden Sonntag öffnet das Skateboardmuseum im Filmhaus, Friedrichstraße 23 A, im 2. Untergeschoss von 16 bis 20 Uhr kostenlos seine Türen.

Weitere Infos finden sich unter www.skateboardmuseum.de.

Allerdings sollte man sich mit einem Besuch nicht zuviel Zeit lassen. Ende des Jahres zieht das Museum komplett nach Berlin um.