Presse
  •  

Der Hegel-Preis 2012 der Landeshauptstadt Stuttgart wird am 24. Juli an Gertrude Lübbe-Wolff verliehen

20.07.2012 Kultur
Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster überreicht am Dienstag, 24. Juli, 19 Uhr in einer öffentlichen Zeremonie im Großen Sitzungssaal des Rathauses den Hegel-Preis 2012 an Professor Dr. Gertrude Lübbe-Wolff. Mit dem Preis würdigt die Landeshauptstadt die wissenschaftliche Arbeit der Juristin, die sich in ihren Studien intensiv mit der Hegelschen Rechtsphilosophie befasst. Die Laudatio hält der ehemalige Verfassungsrichter Dr. Dieter Grimm.
In der Begründung der Jury heißt es unter anderem: "Gertrude Lübbe-Wolff [&] hat ihre im engeren Sinne juristische Tätigkeit stets mit einer artikulierten Bezugnahme auf die politische Philosophie Hegels verbunden. Ihr Werk umfasst neben rechtswissenschaftlichen und rechtspolitischen Monografien eine Reihe philosophischer Studien, die sich in profunder Weise mit der Absicht, dem Aufbau und den Konsequenzen der Hegelschen Rechtsphilosophie auseinander setzen. Die Verbindung zwischen diesen beiden scheinbar weit auseinander liegenden Beschäftigungsfeldern macht das Besondere und Hervorstechende ihres intellektuellen Profils aus."

Der "Hegel-Preis der Landeshauptstadt Stuttgart" wird alle drei Jahre an Persönlichkeiten verliehen, die sich um die Entwicklung der Geisteswissenschaften im weiten Sinne verdient machen oder gemacht haben. Der Preis gilt international als eine der wichtigsten philosophischen Auszeichnungen und ist mit 12 000 Euro dotiert. Bisherige Preisträger sind unter anderem Sir Ernst Gombrich, Hans-Georg Gadamer und Michael Tomasello. Erstmals vergeben wurde der Preis 1970 anlässlich Hegels 200. Geburtstag an den Altphilologen Bruno Snell.


Verwandte Themen