Presse
  •  

Warmbadehalle im LEUZE Mineralbad wieder geöffnet

10.08.2012 Gesundheit
Das LEUZE Mineralbad ist wieder komplett: Am Freitag, 10. August, hat die Geschäftsführerin der Bäderbetriebe Stuttgart, Anke Senne, die sanierte Warmbadehalle des Mineralbads eröffnet.

Rund 15 Monate nach Baubeginn ist das LEUZE damit für seine Besucher wieder vollständig nutzbar.

Bei der Eröffnung mit dabei waren der Ehrenpräsident des Heilbäderverbands Baden-Württemberg, Professor Rudolf Forcher, sowie der für die Sanierung verantwortliche Architekt Wolfram Völlger vom freien Architektenbüro Geier + Völlger.

Vor Ort erläuterte sie die wesentlichen Veränderungen und Baumaßnahmen: "Nach 27 Jahren fast ununterbrochener Nutzung und der besonders extremen klimatischen Verhältnisse war die Halle dringend sanierungsbedürftig", sagte Anke Senne. "Sowohl die Decke, die Glasfassade und die Belagsflächen im Sitz-und Liegebecken als auch die der Beckenumgänge genügten nicht mehr den Anforderungen", so Senne weiter. Die hohe Chloridbelastung in der Warmbadehalle hatte insbesondere an der Glasfassade und der Betondecke Korrosionsschäden verursacht.

Umbau seit Mai 2011

Start der Sanierungsarbeiten war im Mai vergangenen Jahres. Insgesamt wurden 5,23 Millionen Euro in die Modernisierung und den Erhalt der Bausubstanz des LEUZE investiert.

Wesentlicher Bestandteil der Arbeiten war das Fliesen der Beckenumgangsflächen sowie des Sitz- und Liegebeckens. Auch die abgehängte Decke wurde erneuert. Zudem wurden die Glaselemente der Fassade ausgetauscht und die Schwimmhallenbeleuchtung modernisiert. Im Innenbereich ist an der Stelle des ehemaligen Kinderplanschbeckens ein Warmsprudelbecken mit einer Wasserfläche von etwa 23 Quadratmetern und bis zu 20 Sitzplätzen entstanden.

Das ehemalige separate Bewegungsbad ist einem Ruheraum gewichen. Die Atmosphäre dort wird durch Licht, Wasser und Musik bestimmt.

Vier Sterne fürs Leuze

Der Ehrenpräsident des Heilbäderverbands Baden-Württemberg, Professor Rudolf Forcher, freute sich über die wiedereröffnete Warmbadehalle: "Mit den neu gebauten Attraktionen dürfte der fünfte Stern der Wellness Stars für das LEUZE in greifbare Nähe gerückt sein", so Forcher.

Die "Wellness Stars" sind ein Qualitätssiegel, mit dem der Heilbäderverband besonders hochwertige Wellness- Einrichtungen in öffentlichen Bädern auszeichnet. Kriterien
sind unter anderem Lage und Erreichbarkeit, Ausstattung und Angebot an Saunen, Wasserbecken und Ambiente sowie Qualität und Individualität der Architektur. 2008 hatte das LEUZE Mineralbad vier Sterne erhalten.
 

2,5 Millionen Euro investiert

Bäderchefin Anke Senne: "Durch die Schließzeit wurden im Bereich der Badewassertechnik wesentliche Teile der Mess- und Steuerungstechnik auf den neuesten Stand gebracht. Auch die angrenzenden Bereiche der Warmbadehalle wurden instand gesetzt."

Ein Schwerpunkt hierbei war die Sanierung der Duschen und Toilettenanlage im Erdgeschoss der Warmbadehalle. Sowohl die Gastronomie in der Badehalle als auch das LEUZE-Restaurant wurden mit einer neuen Verkaufstheke, moderner Bestuhlung und einem Loungebereich ausgestattet. Die Kosten für diese zusätzlichen Arbeiten lagen rund 2,5 Millionen Euro und wurden von den Bäderbetrieben finanziert.

Der Schlüssel kehrt zurück

Trotz dieser hohen Investitionssummen können laut Anke Senne die Eintrittspreise relativ konstant gehalten werden. Diese wurden zum 1. Januar 2012 im Rahmen der alle zwei Jahre turnusmäßig erfolgenden Preissteigerung um rund 3 Prozent erhöht.

Während der Bauphase hatte das LEUZE seine Eintrittspreise um 20 Prozent reduziert. Mit der Wiedereröffnung am Samstag, 11. August, gelten wieder die regulären Preise.

Als Symbol für den gelungenen Abschluss der Umbauarbeiten gab Architekt Wolfram Völlger Bäderchefin Anke Senne den für die Sanierung geliehenen Schlüssel zurück.
 

Das LEUZE Mineralbad, Am Leuzebad 2-6, ist mit den S-Bahn Linien S1, S2 und S3 bis Bahnhof Bad Cannstatt, mit den Stadtbahnlinien U1, U2 bis Haltestelle Mercedesstraße und U14 bis Haltestelle Mineralbäder sowie mit dem Bus Linie 56 bis Haltestelle Bahnhof Bad Cannstatt zu erreichen.