Presse
  •  

Erstes Deutsch-Französisches Schülerparlament in Stuttgart

13.09.2012 Bildung
Anlässlich des 50. Jahrestages der historischen Rede von Charles de Gaulle an die deutsche Jugend tagt das erste Deutsch-Französische Schülerparlament vom 19. bis 21. September im Stuttgarter Rathaus.

Weitere Informationen

Die Stadt hat dazu Jugendliche aus 126 deutschen und französischen Schulen eingeladen.

Ziel des Schülerparlaments ist es, eine Antwort auf die Rede de Gaulles zu verfassen, die sich an die heutigen politischen Verantwortlichen richtet. Darüber hinaus werden die Jugendlichen konkrete Handlungsempfehlungen für die nächsten 50 Jahre formulieren. Dabei geht es auch um die erforderlichen politischen, gesellschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen.

Unter dem Motto "Wir gestalten unsere Zukunft - Nous créons notre avenir" befassen sich die Teilnehmenden mit drei Themen: eine Arbeitsgruppe soll mögliche "Initiativen zum Schutz der Umwelt" entwickeln, eine zweite Gruppe setzt sich mit "Neue Arbeitsplätze - Berufe von morgen" auseinander, und die dritte Gruppe untersucht den Themenkomplex "Internationalität - Integration - Identität".

Zu Beginn der Parlamentsarbeit wird jeweils ein Experte ein Referat zu einem der Bereiche vortragen.

Für das Thema "Initiativen zum Schutz der Umwelt" konnte der Gründer der Schülerinitiative "Plant-for-the-Planet", Felix Finkbeiner, gewonnen werden. Damit der 14-Jährige Schüler keinen Unterricht verpasst, wird er per Videoübertragung in den Großen Sitzungssaal des Stuttgarter Rathauses zugeschaltet. 

Plenarsitzung der Schüler

Einen Impuls zu den Berufen der Zukunft wird der Unternehmensberater, Autor und Hochschuldozent Franz Kühmayer vom Zukunftsinstitut Kelkheim geben.

Die Impulsreferate dienen den Schülerinnen und Schülern als Grundlage und Gedankenanstoß für ihre selbstständige Arbeit in Gruppen.

In einer Plenarsitzung, zu der alle Schülerinnen und Schüler am Freitag,
21. September, im großen Ratssaal zusammenkommen, werden die Ergebnisse beraten und die Handlungsempfehlungen in Form einer Resolution verabschiedet. Diese wird am Abend im Rahmen des Festaktes anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft Stuttgart-Straßburg vorgestellt.

Poetry-Slam-Künsterl moderiert

 Die Moderation des Schülerparlaments wird der Poetry Slam-Künstler Tobias Borke übernehmen. Der gebürtige Stuttgarter wird die Teilnehmer mit einem improvisierten Rap begrüßen. Das Rahmenprogramm, zu dem unter anderem der Besuch von Kulturinstitutionen zählt, organisiert das Stuttgarter Jugendhaus.

Die Schülerinnen und Schüler, die am Parlament teilnehmen, besuchen
AbiBac-Schulen in Deutschland und Frankreich. AbiBac-Schulen ermöglichen den gleichzeitigen Erwerb des Abiturs und des Baccalauréat (Bac) in Deutschland und Frankreich. Der Abschluss ist in beiden Ländern anerkannt.

Botschafter als Schirmherrn

Das Schülerparlament steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Susanne Wasum-Rainer, deutsche Botschafterin in Frankreich, und Maurice Gourdault-Montagne, französischer Botschafter in Deutschland.

Gefördert wird das Projekt vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, der Robert-Bosch-Stiftung GmbH, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk, der Dieter Schwarz Stiftung gGmbH, der Dr. Karl Eisele und Elisabeth Eisele Stiftung, Brähler ICS Konferenztechnik AG, der Fondation Entente Franco-Allemande, der Société nationale des chemins de fer français (SNCF) und dem Verkehrsverbund Stuttgart.

Informationen gibt es auch im Internet unter www.stuttgart.de/schuelerparlament

Ansprechpartner sind Anna Weißhaar, Landeshauptstadt Stuttgart, Kulturamt, Eichstraße 9, 70173 Stuttgart, Telefon 216-1436, sowie Liane Schieferstein, Telefon 216-1435, beide E-Mail schuelerparlament@stuttgart.de.


Verwandte Themen