Presse
  •  

Solidarität mit HIV-Infizierten

14.11.2012 Gesundheit
Zum Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember unter dem Motto "Positiv zusammen leben. Aber sicher!" ruft der Stuttgarter Arbeitskreis AIDS dazu auf, aktiv zu werden und Solidarität mit Infizierten, Kranken und den ihnen Nahestehenden zu zeigen.

Im Arbeitskreis AIDS Stuttgart haben sich, initiiert vom Gesundheitsamt, bereits 1985 Organisationen aus der Region Stuttgart zusammengeschlossen. Sie engagieren sich in der Prävention, der Behandlung und der Betreuung von HIV-Positiven und AIDS-Kranken.

Nur durch Aufklärung, Information und Solidarität kann das Klima in der Gesellschaft beeinflusst und das Motto des Welt-AIDS-Tages in die Realität umgesetzt werden.

Theaterstück "Positiv"

Anlässlich des Welt-AIDS-Tages lädt der Arbeitskreis AIDS zur Vorstellung des Theaterstücks "Positiv" am Freitag, 23. November, um 15 Uhr in die Evangelische Gesellschaft, Büchsenstraße 34, ein.

Die Theatergruppe der AIDS-Hilfe Stuttgart hat das Stück aus eigenen Erfahrungen entwickelt. "Positiv" zeigt in mehreren Szenen von insgesamt rund 30 Minuten Dauer den schwierigen Weg eines Mannes nach der HIV-Diagnose, das verzweifelte Ringen um den Erhalt der Ehe und der Beziehungen im Umfeld, den Kampf gegen Stigmatisierung und Ausgrenzung.

Weitere Veranstaltungen rund um den Welt-AIDS-Tag sind auf der Homepage der AIDS-Hilfe (www.aidshilfe-stuttgart.de) zu finden.
Die HIV-Infektion ist heute in der Regel behandelbar - heilbar ist sie jedoch noch nicht. Zu Sorglosigkeit besteht daher kein Anlass. Es bleibt von zentraler Bedeutung aufzuklären, das Bewusstsein über das Infektionsrisiko in der Bevölkerung zu wecken und wachzuhalten.

Kondome schützen

Die Botschaft lautet: Kondome schützen. Wichtig bleibt auch, für Testmöglichkeiten zu werben, die bei allen Gesundheitsämtern angeboten werden. Im Falle einer Infektion kann so frühzeitig mit der Therapie begonnen und so die Entwicklung der Infektion günstig beeinflusst werden.

Jahr für Jahr erhalten deutschlandweit rund 3000 Personen die Neudiagnose HIV- positiv, ein Zehntel davon entfallen auf Einwohnerinnen und Einwohner Baden-Württembergs. Etwa 60 Personen sind es jährlich im Stadtgebiet Stuttgart, die mit einer positiven Neudiagnose zurechtkommen müssen.

Am stärksten betroffen sind in Deutschland Männer, die Sex mit Männern haben - mehr als die Hälfte der Neudiagnosen entfielen in den vergangenen Jahren auf diese Gruppe. Auch für dieses Jahr zeichnet sich ab, dass die Zahl der Neudiagnosen auf dem hohen Niveau der letzten Jahre bleibt.

Prävention wirkt

Doch die Präventionsbemühungen wirken. Das Robert-Koch-Institut geht aufgrund von Studien davon aus, dass die Zahl derjenigen, die sich neu infiziert haben, leicht im Rückgang begriffen ist: Studien weisen darauf hin, dass der Infektionszeitpunkt bei vielen neu Diagnostizierten bereits länger zurück liegt.

Hinter den Zahlen stehen Lebensgeschichten und Schicksale, die durch die HIV-Diagnose geprägt werden. Auch heute, bei inzwischen guten Behandlungsmöglichkeiten, stellt die Diagnose im Leben der Betroffenen einen tiefen Einschnitt und eine fundamentale Verunsicherung dar.

Die bisherigen Lebenspläne, der Umgang mit sich selbst, mit Partnerin oder Partner, mit Freunden und dem weiteren Umfeld - alles kommt auf den Prüfstand. Zur eigenen Verunsicherung und den eigenen Ängsten kommen Befürchtungen und Vorbehalte des Umfeldes. Immer noch ist die Angst vor Ansteckung verbreitet, obwohl man sich im alltäglichen Umgang nicht infizieren kann. 

Tabuthema

Im Erwerbsleben führt der offene Umgang mit der Infektion nicht selten zu Kündigung, Mobbing oder Karriereeinbrüchen. Erfahrungen von Stigmatisierung, Ausgrenzung und beruflichen Nachteilen bringen große psychische Belastungen mit sich. Nicht wenige entscheiden sich daher, die Infektion weitgehend zu verheimlichen - auch dies führt zu belastenden Situationen. 

HIV-Test beim Gesundheitsamt

Für einen HIV-Test können sich Interessierte an das Gesundheitsamt Stuttgart, Bismarckstraße 3, wenden. Unter Telefon 216-59 444 kann man einen Termin vereinbaren für den kostenlosen und anonymen HIV-Test sowie Tests auf andere sexuell übertragbare Krankheiten.

Beratung zum Thema bieten die AIDS-Beratungsstelle der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e.V., Büchsenstraße 34-36, Telefon 2054-388, sowie die AIDS-Hilfe Stuttgart e.V., Johannesstraße 19, Telefon 22 46 90.

Verwandte Themen