Presse
  •  

Zehntes Stuttgarter Städtepartnerschaftstreffen

Fast fünfzig Delegierte aus den Stuttgarter Partnerstädten halten sich derzeit auf Einladung der Landeshauptstadt am Neckar auf.

Der Grund dafür ist das zehnte Stuttgarter Städtepartnerschaftstreffen. In Anlehnung an das Motto des Europäischen Jahres 2012 steht diesmal das Thema "Aktives Altern und das Miteinander der Generationen in Stuttgart und den Partnerstädten" im Mittelpunkt.

Bei Vorträgen, Präsentationen, Gesprächsrunden und Besichtigungen wollen die Teilnehmer während der gemeinsamen Tage voneinander lernen, bestehende Kontakte pflegen und neue Verbindungen knüpfen.

Das umfangreiche Programm der Veranstaltung ist vom Sozialamt und dem Amt für Sport und Bewegung zusammengestellt worden.
Am Donnerstag, 29. November eröffnet Oberbürgermeister Wolfgang Schuster die Veranstaltung in der Internationalen Jugendherberge und lässt dabei zehn Jahre Stuttgarter Städtepartnerschaftstreffen Revue passieren.

"Mehr denn je", so der OB, "brauchen wir in Zukunft in unserer globalisierten, konfliktträchtigen, sich verändernden Welt stabile Städtepartnerschaften, die Menschen verbinden und von Menschen mit Leben gefüllt werden. Das Stuttgarter Städtepartnerschaftstreffen ist ein Instrument, eine Austauschplattform mit jährlich wechselnden Themen auf der sich Fachleute und für die Städtepartnerschaften aktive Bürgerinnen und Bürger austauschen können."

Isabel Fezer, Bürgermeisterin für Soziales, Jugend und Gesundheit, zeigt in ihrem Impulsreferat auf, was in Stuttgart fürs aktive Älterwerden und ein gelingendes Miteinander der Generationen getan wird.

Sie betont: "Altenpolitik ist wichtig, damit die Lebensbedingungen älterer Menschen in den Kommunen entsprechend sich verändernder Bedarfslagen partizipativ gestaltet werden können. Nie war die Lebensspanne nach dem Erwerbsleben länger als heute. Wir wollen dazu beitragen, dass Seniorinnen und Senioren diese Zeit aktiv gestalten können."
 

Leuchtturmprojekte

Die Volkshochschule, der Treffpunkt Senior und der Stadtseniorenrat stellen ihre Angebote vor. Außerdem berichtet Regine Jautz vom Jobcenter über das Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales "Perspektive 50Plus".

Verschiedene Leuchtturmprojekte der Partnerstädte werden ebenfalls in den Fokus gerückt. So gibt es beispielsweise Informationen über das Mehrgenerationenhaus von Samara, die seniorenfreundliche Bibliothek in Brünn und ein spezielles Programm der Stadt Lodz für Menschen ab 60.

Des Weiteren präsentieren Kairo, St. Louis und St. Helens sowie Cardiff wegweisende Initiativen.
Beim Empfang am Abend sowie am Tag darauf bleibt viel Zeit, miteinander ins Gespräch zu kommen, Gemeinsamkeiten zu entdecken und neue Kooperationen anzubahnen.

Darüber hinaus haben die Gäste aus den Partnerstädten die Möglichkeit, das Luise-Schleppe-Haus und die Begegnungsstätte in Stammheim kennenzulernen und im Robert-Bosch-Krankenhaus einen umfassenden Einblick in die Geriatrische Rehabilitation zu gewinnen.