Presse
  •  

Verkehrsbehinderungen im Bereich NeckarPark

07.12.2012 Verkehr/Mobilität
Gleich drei große Veranstaltungen werden am Samstag, 8. Dezember, im Bereich NeckarPark für Verkehrsbehinderungen. Um 15.30 Uhr beginnt das Bundesligaspiel des VfB Stuttgart gegen den FC Schalke 04. Die Mercedes-Benz Arena ist mit rund 60 000 Zuschauern nahezu ausverkauft. Am Abend werden bei Veranstaltungen in der Hanns-Martin-Schleyerhalle und auf dem Cannstatter Wasen über 10 000 Besucher erwartet.
Im Bereich NeckarPark stehen am Nachmittag nur eingeschränkt Parkplätze zur Verfügung.
Wegen der Abfahrt vom Fußballspiel werden in der Zeit von 17 bis 18.30 Uhr die Mercedesstraße und die Benzstraße sowie die Gaisburger Brücke zeitweise gesperrt. Daher gibt es für die Gäste der Abendveranstaltungen "Bülent Ceylan" (Beginn 20 Uhr), "Cats" (Beginn 19.30 Uhr) und Weltweihnachtscircus (Beginn 20 Uhr) in dieser Zeit voraussichtlich keine Möglichkeit, die Parkplätze im NeckarPark anzufahren.

Die Besucher der Abendveranstaltungen sollten sich daher auf Staus und deutlich längere Anfahrtszeiten einstellen, denn auch im Innenstadtbereich ist aufgrund des Weihnachtsverkehrs mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen.

Ab voraussichtlich 18.30 Uhr können die Parkplätze im NeckarPark wieder über alle Zufahrten erreicht werden. Die Autofahrer werden gebeten, dem Park- und Verkehrsleitsystem zu folgen.

Die Integrierte Verkehrsleitzentrale empfiehlt allen Besuchern, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen und die P+R Angebote zu nutzen. Die Stadtbahnlinie U11 verkehrt für die Anfahrt zum Bundesligaspiel in der Zeit von 13.20 bis 15.10 Uhr und zu den Abendveranstaltungen ab 18.10 bis 20.10 Uhr alle zehn Minuten zwischen der Innenstadt und dem Veranstaltungsgelände. Nach Ende der Veranstaltungen stehen Stadtbahnen der Linie U11 zur Rückfahrt bereit.

Verkehrsteilnehmer, die nicht zu den Veranstaltungen wollen, sollten den Bereich NeckarPark weiträumig umfahren und auf andere Strecken ausweichen, da insgesamt mit erheblichen Verkehrbehinderungen zu rechnen ist.