Presse
  •  

Parkverkehr behindert Winterdienst

18.01.2013 Verkehr/Mobilität
Der Winterdienst des städtischen Eigenbetriebs Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) wird durch parkende Autos zunehmend behindert. Auch Hauptverkehrs- und Durchgangsstraßen sowie wichtige Verbindungsstraßen zu Hauptverkehrs- und Wohnsammelstraßen, die vorrangig geräumt werden müssen, können oft nicht ohne weiteres vom Schnee befreit und gestreut werden, weil diese zugeparkt sind.
"Um unserer Räum- und Streupflicht auf öffentlichen Straßen nachkommen zu können, ist der Winterdienst auf die Mithilfe und Rücksichtnahme aller angewiesen. Die Stadt ist gesetzlich verpflichtet im Winter Straßen innerhalb geschlossener Ortslage bei Schnee zu räumen sowie bei Eisglätte zu streuen", so Dr. Thomas Heß, Ge-schäftsführer der AWS.

Oft zugeparkt sind zum Beispiel der Baumannweg und der Morstättweg in Bad Cannstatt, die Aspenwaldstraße, die Gallenklinge und die Nittelwaldstraße in Botnang, die Felix-Dahn-Straße von der Reutlinger Straße bis zum Königsträßle sowie die gesamte Löwenstraße in Degerloch, die Wittlinger Straße und die Thomas-Mann-Straße in Feuerbach, die gesamte Rebenreute, die Ecke In der Ziegelklinge/Baumreute in Heslach, die Goldbergstraße in Luginsland, die Iller- und die Jagststraße in Münster, der Eckbereich der Buowaldstraße/Tuttlinger Straße/In der Werre sowie der Bereich Fridinger Straße/Buowaldstraße in Sillenbuch, die Kolping Straße in Steinhaldenfeld, der Dornbuschweg in Stuttgart-Nord, die Ecken Eier-/Dornhaldenstraße, Eier-/Schreiberstraße sowie Schreiber-/Dornhaldenstraße in Stuttgart-Süd, die Markgräflerstraße in Uhlbach und die Neustädterstraße sowie Germersheimer Straße, Goslarer Straße in Weilimdorf.

Im Innenstadtbereich sind mittlerweile alle Verbindungsstraßen sowie Wohnstraßen mit mehr als fünf Prozent Steigung betroffen.

Damit die Fahrbahn geräumt und bei Bedarf gestreut werden kann, bittet der Winterdienst die Anlieger vor Ort bei Schnee und Glatteis die Straßenkreuzungen und Einmündungen freizuhalten. Notwendig ist eine Durchfahrtsbreite von mindestens drei Meter. In Wendehämmern darf nicht geparkt werden, da die Räumfahrzeuge zum Wenden viel Platz benötigen. Der Schnee darf nicht von Gehwegen und Seitenstreifen auf die Fahrbahn geräumt, sondern muss am Gehwegrand oder auf dem eigenen Grundstück gelagert werden.