Presse
  •  

OB übergibt 57. Kompositionspreis der Landeshauptstadt

Werke der Preisträger Vito Zuraj und Héctor Moro werden zum Auftakt des Eclat Festivals im Kunstmuseum aufgeführt

30.01.2013 Aktuelles
Mit dem Konzert zum Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart startet am Donnerstag, 7. Februar, um 20 Uhr das ECLAT Festival Neue Musik. Ort der Aufführung ist das Kunstmuseum.
Vorgestellt werden Werke der Preisträger 2012, Vito Zuraj (Top Spin) und Héctor Moro (Lichtzwang). Die Preisübergabe übernimmt Oberbürgermeister Fritz Kuhn. Ergänzt wird das Konzert durch die Uraufführung von "Danse polyptote" von Fabien Lévy.

Der mit 8000 Euro dotierte erste Preis geht an den in Karlsruhe lebenden Komponisten Vito Zuraj für das Werk "Changeover" für Instrumentalsolisten und Sinfonieorchester (2011). Es wird am 15. März durch das Radiosinfonieorchester Stuttgart im Rahmen der Konzertreihe Attacca des SWR aufgeführt. Den mit 4000 Euro dotierten zweiten Preis erhält der in Radolphzell lebende Hector Moro für "Lichtzwang" (2002-2008).

Vito Zuraj, geboren am 7. Mai 1979 in Maribor, Slowenien, studierte 1997 bis 2002 Komposition und Musiktheorie bei Prof. Marko Mihevc an der Musikakademie Ljubljana, Slowenien. Das Erasmusprogramm ermöglichte ihm ein Kompositions-studium bei Professor Jörg Herchet an der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber Dresden". Nach Kompositionskursen bei Professor Michael Jarrell (Lugano) und Professor Lothar Voigtländer (Dresden) legte er 2004 bis 2006 sein Solistenexamen im Fach Komposition bei Professor Wolfgang Rihm an der Hochschule für Musik in Karlsruhe ab. Von 2006 bis 2009 studierte ?uraj Musikinformatik bei Professor Thomas A. Troge an der Hochschule für Musik in Karlsruhe.Zuraj erwarb Master Abschlüsse in Musikinformatik und Komposition. Seit 2007 hat er einen Lehrauftrag für Instrumentenkunde, Instrumentation und Gregorianischen Choral an der Hochschule für Musik in Karlsruhe. Zuraj wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter die Förderpreise der Stiftskirche Stuttgart. Sein Werksverzeichnis umfasst neun Werke für Sinfonieorche-ster, 22 Kammermusiken, sechs Solowerke und sieben Elektro-Akustische Werke.

Héctor Moro, geboren am 29. September 1965, in Calama, Chile, studierte 1983 bis 1990 Schlagzeug und Komposition an der Katholischen Universität Santiago de Chile. Nach dem Abschlussdiplom folgte 1991 bis 1994 ein Aufbaustudium Schlagzeug bei Professor Bernhard Wulff an der Musikhochschule Freiburg. 1996 bis 2000 für Komposition bei Professor Mathias Spahlinger und Elektronische Musik bei Professor Mesías Maiguashca an der Staatlichen Musikhochschule in Freiburg. Er erhielt mehrere Stipendien, unter anderem an der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart, seit 1997 zudem Kompositionsaufträge vom SWR Vokalensemble, den Neuen Vocalsolisten Stuttgart und anderen.

Das ECLAT Festival dauert bis Sonntag, 10. Februar. Insgesamt stehen 18 Uraufführungen auf dem Programm, das zum 30. und letzten Mal die Handschrift des künstlerischen Leiters Hans-Peter Jahn trägt.

Die Konzerte von Eclat, mit Ausnahme der Auftaktveranstaltung, finden im Theaterhaus statt. Ausführliche Programminformationen gibt es im Internet unter www.eclat.org. Karten können unter der Telefonnummer 40 20 720 bestellt werden.

Informationen zu den Preisträgern beziehungsweise zum Kompositionspreis unter www.vitozuraj.com, www.moromuusik.com sowie www.stuttgart.de/kompositionspreis.