Presse
  •  

Entwurf für ein gemeinsames Jugend- und Bürgerhaus liegt vor

11.03.2013 Stadtplanung
Die Wahl des Preisgerichts für den geplanten Ausbau des Kinder- und Jugendhauses "JimPazzo" in Neugereut zum Jugend- und Bürgerhaus fiel auf den Entwurf des Planungsbüros Bez + Kock Architekten in Arbeitsgemeinschaft mit dem Landschaftsarchitekten Klaus Wiederkehr. Dies hat der Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, Matthias Hahn, zusammen mit dem Geschäftsführer der Jugendhausgesellschaft, Sieghard Kelle, am 11. März im Rathaus bekannt gegeben.
false Die Jury hat das Siegerbüro aus insgesamt 15 Bewerbungen ausgewählt, 18 Teilnehmer waren insgesamt eingeladen worden. Den Preisrichter gefiel an dem Entwurf besonders die Gliederung des Gebäudes und die Gestaltung des Freiraums: "Die differenzierte Baukörpergliederung ist in sich stimmig und weist hohe Qualitäten auf. Sie entspricht in hohem Maße der gestellten Aufgabe…Die Arbeit überzeugt durch eine kräftige, dem Stadtraum angemessene Freiraumgestaltung."

Im Planungswettbewerb war ein Entwurf zu der Vorgabe "zwei Nutzungen unter einem Dach" und ein Gestaltungsvorschlag für die anschließende Gebäudefreifläche sowie die benachbarten öffentlichen Freiflächen gefordert worden. Ziel der Stadtverwaltung ist es, das neue multifunktionale Gebäude und die umgestalteten Freiflächen als identitätsstiftende und profilgebende Neue Mitte Neugereuts zu etablieren. 
Kinder- und Jugendhauses 'JimPazzo' - Entwurf zum Jugend- und Bürgerhaus
Jugend und Bürger unter einem Dach false Das Kinder- und Jugendhaus im Flamingoweg 24 verfügte bisher schon über Räume für die Stadtteilarbeit. Nach dem Um- und Ausbau des Gebäudes wird ein gemeinsames Jugend- und Bürgerhaus entstehen, in dem ein großer Teil des vorhandenen Raumes zwischen den beiden Nutzergruppen aufgeteilt ist.

Daneben wird es aber auch Räume geben, die gemeinsam genutzt werden können, wie etwa ein Spiel- und Sportzimmer, eine Kreativwerkstatt, ein Computerraum sowie ein Kochstudio.

Die Idee eines gemeinsamen Jugend- und Bürgerhauses und das dazugehörige  Raumkonzept sind im Rahmen einer offenen und regen Bürgerbeteiligung entstanden. Seit 2009 können Bürgerinnen und Bürger aus Neugereut Vorschläge zur Stadtteilerneuerung im Rahmen der Sanierung Mühlhausen 3 und des Bund-Länder-Programms "Stadteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - Die Soziale Stadt" einbringen.

Ab dem 12. bis zum 22. März können alle Entwürfe montags bis freitags, von 11 bis 18.30 Uhr, im Gemeinschaftsraum der Baugenossenschaft Bad Cannstatt, Regenpfeiferweg 15, besichtigt werden.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter www.stuttgart-neugereut.de und im Stadtteilbüro "Am Marktplatz", Marabustraße 35, Telefon 88 79 60 92, E-Mail stadtteilbuero@stuttgart-neugereut.com.

Verwandte Themen