Presse
  •  

Peter Gahn und Christian Billian erhalten den 58. Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart

18.04.2013 Kultur
Der 58. Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart 2013 geht an den in Düsseldorf lebenden Komponisten Peter Gahn und den in Freiburg im Breisgau lebenden Komponisten Christian Billian.
false Gahn wird für sein Werk "Nachtsicht II" für Orchester, Sprecher und/oder Live-Elektronik ad lib. (2011) mit dem Ersten Preis ausgezeichnet und Billian für "Unwuchten" (2010/11) mit dem zweiten Preis. Der erste Preis ist mit 8000 Euro dotiert, der zweite mit 4000.

Das Preisträgerkonzert findet im Rahmen des Festivals Neue Musik Stuttgart ECLAT am 8. Februar 2014 im Konzertsaal der Stuttgarter Musikhochschule statt. Dort werden auch die Urkunden übergeben.

Um den 58. Kompositionspreis haben sich zehn Komponistinnen und 49 Komponisten mit insgesamt 112 Werken beworben.

Eigenwilligkeit und Intensität false "Peter Gahns Komposition ‚Nachtsicht II' hat sämtliche Jurymitglieder restlos überzeugt durch seine atmosphärische Dichte, individuelle Klangstrukturen, die Eigenwilligkeit und den großen formalen Bogen", sagt die Juryvorsitzende und Kulturamtsleiterin Susanne Laugwitz-Aulbach. "Christian Billians ‚Unwuchten' überzeugten durch die handwerkliche Kompetenz, die Intensität und den kraftvoll getriebenen Gestus."
Ältester Preis für Neue Musik false Der Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart ist Deutschlands ältester Preis für Komponisten Neuer Musik. Er ist aktuell mit 12 000 Euro dotiert. Er kann in einem oder in zwei Teilen vergeben werden. Die Stadt Stuttgart schreibt ihn seit 1955 jährlich aus.

Preisträger waren unter anderem Helmut Lachenmann, Peter Ruzicka, Aribert Reimann, Younghi Pagh-Paan und Adriana Hölszky. "Diese Namen verdeutlichen, dass die Jury über die Jahre hinweg ein gutes Gespür dafür hatte, große Talente aus der Fülle der Bewerberinnen und Bewerber herauszufiltern", betont Bürgermeisterin Dr. Susanne Eisenmann, Referat für Kultur, Bildung und Sport.

"Damals wie heute ist es das Ziel des Wettbewerbs, Komponistinnen und Komponisten zu fördern und ihnen und der zeitgenössischen Musik den Weg ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu ebnen."

Mitglieder der vom Gemeinderat berufenen Jury sind Hans-Peter Jahn (Vertreter des SWR), Professor Caspar Johannes Walter (Vertreter der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart), Dr. Eleonore Büning (Musikwissenschaftlerin und Musikredakteurin), Andreas Dohmen (Komponist), Professor Jörg Widmann (Komponist und Klarinettist), Dr. Winrich Hopp (Künstlerischer Leiter des "Musikfest Berlin" und der Reihe "Musica Viva" des Bayerischen Rundfunks), Rebecca Saunders (Komponistin). Den Vorsitz hatte die Leiterin des Kulturamts, Susanne Laugwitz-Aulbach.

Zu den Preisträgern false Peter Gahn wurde 1970 in Münster geboren. Er ist in Düsseldorf aufgewachsen. Von 1991 bis 1996 studierte er an der Folkwang Hochschule in Essen bei Nicolaus A. Huber Komposition und bei Ludger Brümmer elektronische Komposition.

Daran schloss sich von 1997 bis 2001 ein Studium in Komposition bei Jo Kondo an der Tokyo National University of Fine Arts and Music an.

Peter Gahn war Assistent für Inter Media Art bei Robert Darroll an der Tokyo National University of Fine Arts and Music und Dozent für Computermusik/Komposition an der Senzoku Musikhochschule, Kawasaki, und der Tokyo National University of Fine Arts and Music. Seit 2005 setzt er seine kompositorische Arbeit in Deutschland fort.

Sein kompositorisches Spektrum reicht von Solo- und Kammermusik über Werke für Chor und Orchester und elektronischer Musik bis hin zu Projekten mit Videokunst, Nohtheater, Pekingoper und zeitgenössischem Tanz.

Peter Gahn ist Träger des Irino-Preises 2005, war 2005/06 Gastkünstler am ZKM Karlsruhe, hat für das Jahr 2009 ein sechsmonatiges Aufenthalts-Stipendium in der Cité Internationale des Arts in Paris erhalten und war 2010 Artist in Residence des Seoul Art Space Geumcheon.

Seine Kompositionen wurden unter anderem bei den Internationalen Ferienkursen in Darmstadt, den ISCM Weltmusiktagen in Yokohama, dem Tachikawa Performing Arts Festival Japan, der MaerzMusik Berlin, der Gaudamus International Music Week, dem Ultraschall Festival, in der Tonhalle Düsseldorf und dem Konzerthaus Berlin aufgeführt.

Christian Billian
wurde 1973 in Lahr/Schwarzwald geboren. Von 1995 bis 2003 hatte er Kompositionsunterricht bei Cornelius Schwehr und studierte Klassische Gitarre, Musiktheorie und Komposition (Mathias Spahlinger) an der Musikhochschule Freiburg.

Er erhielt Einladungen zu Lectures von den Musikhochschulen Stockholm und Göteborg zum Thema Komposition und Improvisation sowie zum two-days-two-nights-Festival in Odessa/Ukraine.

2004 bis 2006 erhielt Christian Billian ein Landesgraduiertenstipendium für das Forschungsprojekt "Vermittlung Neuer Musik im instrumentalen Anfängerunterricht". 2005 war Christian Billian Stipendiat der Akademie der Künste Berlin und 2006 der Kunststiftung Baden-Württemberg. Er nahm an den Darmstädter Ferienkursen bei Helmut Lachenmann und Beat Furrer teil.

Christian Billian entwickelte zahlreiche instrumentalpädagogische Unterrichtswerke und ist seit 2008 Projektleiter der Musikschule Freiburg für Klassenmusizieren an der Anne-Frank-Grundschule Freiburg sowie freiberuflicher Lehrer für Gitarre/E-Gitarre.

Weitere Informationen finden sich im Internet unter www.stuttgart.de/kompositionspreis.

Verwandte Themen