Presse
  •  

Leonhardstraße wird Fußgängerzone

29.04.2013 Aktuelles
Die Leonhardstraße zwischen Jakobstraße und Weberstraße wird ab Ende April versuchsweise als Fußgängerzone mit Lieferverkehr ausgewiesen. Der Gemeinderat hat im Ausschuss für Umwelt und Technik im vergangenen November beschlossen, diese Regelung zunächst ein Jahr lang zu testen. Der Lieferverkehr erhält von 5.30 bis 14 Uhr Zufahrt. Der Eingang zur Leonhardstraße wird zu den gesperrten Zeiten - von 14 bis 5.30 Uhr - mit abschließ- und herausnehmbaren Pollern abgesperrt. Eigentümer von privaten Stellplätzen erhalten Schlüssel für die Poller.
"Mit dieser Maßnahme soll ein Beitrag geleistet werden, das Leonhardsviertel wieder bewohnbarer zu machen und den Freiersuchverkehr einzuschränken. Damit soll in dem Viertel wieder ein Gleichgewicht hergestellt werden zwischen Wohnen und Nachtleben", sagt Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Recht, Sicherheit und Ordnung.

An der Leonhardstraße in der Stuttgarter Altstadt gibt es neben dem Nachtleben und Erotikgewerbe auch normales Wohnen, Gewerbe und Gastronomie. Besonders störend wird der Lärm empfunden, der vom Freiersuchverkehr und vom schaulustigen Publikum ausgeht. Diese fahren in das Quartier hinein und machen durch Imponiergehabe mit ihren Kraftfahrzeugen auf sich aufmerksam. Anwohner und Gastronomiebetriebe fühlen sich dadurch gestört.

Bezirksvorsteherin Veronika Kienzle fügt hinzu: "Der Poller ist ein gebautes Zeichen für die Revitalisierung des Leonhardsviertels, die wir uns wünschen und auf die wir uns freuen. Die intensiven Bemühungen für das Leonhardsviertel als lebendiges Stadtquartier, in dem man auch wohnen, leben und arbeiten kann, müssen fortgesetzt werden, dafür stehen der Bezirksbeirat Mitte und ich!"

Eine Sperrung der Leonhardstraße zwischen Jakobstraße und Weberstraße von 14 bis 5.30 Uhr soll diese Belästigungen unterbinden. Der Lieferverkehr wird dadurch zeitlich eingeschränkt. Dafür steht während der Lieferzeiten der gesamte Straßenbereich zum Be- und Entladen zur Verfügung, weil dort nicht mehr geparkt werden darf. In der Pfarrstraße ist dies bereits so geregelt. Zu den Sperrzeiten können auch die Ladezonen von 7 bis 19 Uhr in der angrenzenden Leonhard- und Jakobstraße je gegenüber dem Gustav-Siegle-Haus genutzt werden.

Länger dauernder Lieferverkehr wie bei Wohnungsumzügen in der Leonhardstraße kann vom Amt für öffentliche Ordnung (AföO), Straßenverkehrsbehörde, genehmigt und vom Schließdienst bedient werden.

Fragen beantwortet das Amt für öffentliche Ordnung unter Telefon 216-91 121.