Presse
  •  

Interdisziplinäre Frühförderstelle feiert 15-jähriges Bestehen

12.06.2013 Gesundheit
Zum 15-jährigen Bestehen der Interdisziplinären Frühförderstelle (IFF) am Gesundheitsamt fand am Mittwoch, 12. Juni, im Großen Sitzungssaal ein Fachtag statt.

Die IFF informierte dabei über ihre Arbeit, die Entwicklung der vergangenen Jahre und bot einen Ausblick auf die künftige Ausrichtung. Darüber hinaus wurden Fragen zu kindlichen Verhaltensweisen und die Entwicklung des Kindes diskutiert.

Isabel Fezer, Bürgermeisterin für Soziales, Jugend und Gesundheit, zieht ein positives Resümee: "Die Frühförderstelle leistet seit Jahren wertvolle Unterstützungsarbeit in allen Fragen kindlicher Entwicklung. Viele Eltern sind überfordert, wenn ihre Kinder sich plötzlich anders verhalten als andere Kinder. Für Eltern und ihre Kinder ist es dann besonders wichtig, dass schnell die richtigen Schritte eingeleitet werden, um weiteren Fehlentwicklungen vorzubeugen. Mit der Förderstelle hat das städtische Gesundheitsamt eine kompetente interdisziplinäre Anlaufstelle, die Eltern ein Wegweiser sein kann."

Die aufsuchende, mobile Arbeitsweise der IFF werde von den Familien und den Kooperationspartnern als besonders hilfreich und wertvoll erfahren.

Kein Kind geht verloren

"Die Förderstelle ist innerhalb und außerhalb des Gesundheitsamtes mit anderen Angeboten hervorragend vernetzt", betont Dr. Dr. Hans-Otto Tropp, Leiter des Gesundheitsamtes. Sie komme allen Stuttgarter Familien mit entwicklungsverzögerten oder behinderten Kindern in einem hohen Maße zugute und trage maßgeblich dazu bei, "dass in Stuttgart kein Kind verloren geht".

Ziel der IFF ist, die vorhandenen Angebote in Stuttgart interdisziplinär miteinander zu vernetzen und den Zugang zu erleichtern, um Kinder mit Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten zu fördern. Das Angebot der IFF ist für die Familien kostenfrei und richtet sich an alle entwicklungsauffälligen, behinderten oder von Behinderung bedrohten Stuttgarter Kinder von der Geburt bis zum Schuleintritt.

Die Förderstelle berät und fördert auch zu Hause oder in der jeweiligen Kindertageseinrichtung. Das Team der IFF setzt sich aus Experten acht unterschiedlicher Fachrichtungen zusammen.

Übergreifende Zusammenarbeit

Die Förderstelle arbeitet auch mit spezialisierten Einrichtungen zusammen, wie dem Sozialpädiatrischen Zentrum des Olgahospitals, niedergelassenen Ärzten und sonderpädagogischen Beratungsstellen, wenn die Sorgeberechtigten zustimmen.

Auch in Zukunft möchte die IFF ihrem für die gesunde Entwicklung der Stuttgarter Kinder wichtigen Auftrag nachkommen.

Der Fachtag widmete sich zudem unterschiedlichen Aspekten der kindlichen Entwicklung wie Aggressionen bei Klein- und Vorschulkindern (Prof. Dr. Reinmar du Bois, Klinikum Stuttgart), motorische Unruhe, Konzentrationsschwäche, erhöhte Impulsivität (Dr. Andreas Oberle, Klinikum Stuttgart), Beeinträchtigung der sprachlichen Kommunikation und Mehrsprachigkeit (PD Dr. Katja Subellok, Technische Universität Dortmund) sowie starkes Übergewicht, seine Folgen und therapeutische Ansätze PD Dr. Stefan Ehehalt, Gesundheitsamt Stuttgart).

Verwandte Themen