Presse
  •  

Fünf Jahre Sozialer Marktplatz in Stuttgart

20.06.2013 Aktuelles
Bereits zum fünften Mal findet am Dienstag, 25. Juni, der Soziale Marktplatz in Stuttgart satt

Dabei kommen Unternehmen und gemeinnützige Einrichtungen ins Geschäft und probieren gemeinsam innovative Kooperation aus.

Ob persönlicher Einsatz von Mitarbeitenden eines Unternehmens, logistische Unterstützung oder eine gemeinsame Aktion: Immer geht es bei dem außergewöhnlichen Handel darum, dass beide Seiten profitieren und die Akteure Einblicke in andere Lebenswelten bekommen.

Erwartet werden im Rathaus rund 100 Teilnehmer.

Der Soziale Marktplatz in Stuttgart ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen der Stadt, der KPMG AG, der Deutschen Bank AG, der Curacon GmbH und der gemeinnützigen Agentur mehrwert.

Dass der Soziale Marktplatz in Stuttgart wichtig ist, davon zeigt sich Oberbürgermeister und Schirmherr des Markplatzes Fritz Kuhn überzeugt: "Stuttgarts aktive Bürgerschaft und sozial engagierte Unternehmen sind unser größtes Pfund und halten unsere Stadtgesellschaft im Innersten zusammen."

Viele Möglichkeiten des Engagements

Der "Marktplatz der guten Geschäfte" bietet gemeinnützigen Organisationen und Wirtschaftsunternehmen für kurze Zeit eine Plattform, auf der die Nachfrage nach Unterstützung von gemeinnütziger Seite mit den Engagement-Angeboten der Unternehmen zusammentrifft.

Dabei gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich zu engagieren und miteinander ins Geschäft zu kommen: Personalverantwortliche helfen benachteiligten Jugendlichen bei der Bewerbung, Banker unterstützen Schüler beim Umgang mit Geld, ein Team baut eine Hütte auf einem Abenteuerspielplatz, ein Verein darf Räume in einem Unternehmen für seine Besprechungen nutzen, eine Firma installiert in einem Nachbarschaftszentrum Personal-Computer, die sie nicht mehr benötigt.

Während gemeinnützige Organisationen vom Know-how der Unternehmen und dem persönlichen Einsatz profitieren, bekommen die Unternehmen und ihre Mitarbeiter durch ihr Engagement Einsichten in andere Lebenswelten.

Die Marktplatz-Methode stammt aus den Niederlanden. Die Erfahrungen zeigen, dass für den Erfolg von lokalen Partnerschaften zwischen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen methodisches Wissen und Management-Kompetenz notwendig ist.

Deshalb werden auch in Stuttgart erfahrene Moderatoren der Agentur mehrwert und der Stabsstelle "Förderung Bürgerschaftliches Engagement" der Stadt Stuttgart mit der Freiwilligenagentur die Teilnehmer dabei unterstützen, geeignete Partner und interessante Projekte zu finden.