Presse
  •  

OB Fritz Kuhn grüßt Muslime zum Fest des Fastenbrechens

07.08.2013 Aktuelles
Zum Fest des Fastenbrechens am Ende des Ramadans grüßt Oberbürgermeister Fritz Kuhn die muslimischen Einwohner Stuttgarts:

"Liebe Stuttgarterinnen und Stuttgarter islamischen Glaubens, zum Fest des Fastenbrechens am Ende des Ramadans übermittle ich Ihnen meine besten Wünsche. Ramadan ist für Sie eine Zeit der spirituellen Erneuerung und der Rechtleitung im Sinne Ihrer religiösen Gebote. Damit verbunden sind freundschaftliche Begegnungen beim allabendlichen Fastenbrechen. Der Ramadan ist für Muslime daher auch eine gute Gelegenheit, einen Austausch mit Nichtmuslimen zu führen, die Sie auch dieses Jahr vielfach zum gemeinsamen Fastenbrechen eingeladen haben.

Besondere Begegnungen

Es freut mich, dass diese besonderen Begegnungen auch verstärkt in Schulen, Eltern-Kind-Zentren oder Kultureinrichtungen stattfinden. Dadurch leisten religiöse Traditionen einen wichtigen Beitrag für ein friedliches und respektvolles Miteinander in unserer Stadt. Die islamischen Gemeinden in Stuttgart pflegen den Dialog und die Zusammenarbeit mit anderen Bevölkerungsgruppen und Institutionen und bereichern so unsere Stadtgesellschaft. Dafür danke ich Ihnen.
Sie werden den Fastenmonat im Sinne Ihrer religiösen Tradition abschließen. Der Verzicht auf Essen und Trinken von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang war an den heißen Sommertagen eine besondere Herausforderung. Groß ist nun für Sie die Freude auf das Fest zum Ende des Ramadans im Kreise von Verwandten und Freunden und in Ihren Vereinen. In diesem Sinne grüße ich Sie herzlich zu Ihrem hohen Fest."