Presse
  •  

Feuerwehr Stuttgart nimmt neue Atemschutzübungsanlage in Betrieb

07.08.2013 Aktuelles
Bürgermeister Dr. Martin Schairer hat am Mittwoch, 7. August, die neue Atemschutzübungsanlage der Feuerwehr Stuttgart in der Feuerwache 4 in Feuerbach, Bregenzer Straße, offiziell in Betrieb genommen.

Bei einem Rundgang durch die Anlage zeigte sich Bürgermeister Schairer beeindruckt von der Leistung der Feuerwehr: "Mein Wunsch an die gesamte Feuerwehr Stuttgart ist, dass alle aus ihren Einsätzen immer wohlbehalten und gesund zurückkehren. Für ihre täglichen Einsätze zum Wohle unserer Stuttgarter Bevölkerung bin ich Ihnen sehr dankbar."

Atemschutzgeräte bei Bränden unverzichtbar

Atemschutzgeräte sind heute bei Bränden oder wenn gefährliche Stoffe in die Luft entweichen unverzichtbar. Sie schützen vor Sauerstoffmangel und vor gesundheitsschädigenden Stoffen, die über die Atemwege aufgenommen werden können.

Andererseits ist ein Einsatz mit Atemschutzgerät eine hohe körperliche und psychische Belastung. Daher ist neben körperlicher Fitness eine regelmäßige Aus- und Weiterbildung der Einsatzkräfte überlebenswichtig.

Einmal jährlich üben

In der Übungsanlage werden alle Stuttgarter Einsatzkräfte im Bereich des Atemschutzes ausgebildet. Einmal jährlich muss dort jeder die vorgeschriebene Belastungsübung absolvieren.

2012 war die die neue Anlage fertig. Es folgte zunächst ein intensiver Probebetrieb. Bereits fünf Lehrgänge mit etwa 100 Teilnehmern und rund 1400 Einsatzkräfte haben so mittlerweile in der neuen Anlage ihre jährliche Atemschutzübung abgeleistet.

Gemeinderat schafft gute Rahmenbedingungen

Die Gesamtkosten für die neue Atemschutzübungsanlage konnten auch aufgrund von Eigenleistungen auf rund 540.000 Euro begrenzt werden. Das Land hat sich mit einem Zuschuss in Höhe von 200.000 Euro beteiligt.

Bürgermeister Schairer dankte dem Gemeinderat, "der sich stets dafür einsetzt, dass gute Rahmenbedingungen für die Feuerwehr Stuttgart als einer der tragenden Säulen der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr geschaffen werden".

Die neue Ausbildungseinrichtung ersetzt die 1970 in Eigenarbeit errichtete Übungsanlage im Keller der Zentralwerkstatt-Atemschutz auf der Feuerwache. Seit vielen Jahren war klar, dass die alte Anlage nicht die Anforderungen an eine zugelassene Ausbildungsanlage erfüllt.

Zuschuss des Landes

Im Juli 2011 sagte das Regierungspräsidium Stuttgart einen Zuschuss zum Neubau zu. Damit konnte die Feinplanung beginnen. Das Hochbauamt vergab dann die Arbeiten.

Bürgermeister Dr. Schairer: "Ich möchte mich besonders bei den Angehörigen der Zentralwerkstatt-Atemschutz bedanken, die sich mit ihren Erfahrungen und ihrem Fachwissen mit großem Engagement für das Projekt eingesetzt haben."