Presse
  •  

Hohe Zahngesundheit bei Stuttgarter Kindern

23.09.2013 Gesundheit
Gute Nachricht zum Tag der Zahngesundheit am 25. September. Die Zähne der Stuttgarter Kinder sind in immer besserem Zustand.
Das belegen die Vorsorgeuntersuchungen der Zahnärztinnen und Zahnärzte des Gesundheitsamtes Stuttgart. Demnach hatten im Schuljahr 2012/13 über 94 Prozent der untersuchten Stuttgarter Grundschüler ein gesundes, bleibendes Gebiss. Dies ist das beste Ergebnis seit Beginn der jährlich durchgeführten Untersuchungen. Im Vergleich lag der Anteil gesunder Gebisse bei Stuttgarter Grundschülern vor 20 Jahren noch unter 66 Prozent.

Hier zeigen sowohl die Anstrengungen der Stuttgarter Zahnärzte im Rahmen der Individualprophylaxe als auch der Stuttgarter Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege mit den verschiedenen Angeboten der zahnmedizinischen Gruppenprophylaxe deutliche Wirkung.

Die Stuttgarter Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege führt neben regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen seit Jahren spezielle Karies-Prophylaxe-Programme für verschiedene Zielgruppen, wie zum Beispiel Kinder in Tageseinrichtungen, Grundschulförderklassen beziehungsweise Grund- und Förderschulen durch. Über dieses flächendeckende und niederschwellige Angebot können insbesondere Risikogruppen erreicht werden, die ansonsten nur schwer Zugang zur zahnärztlichen Versorgung finden. In diesem Zusammenhang soll auch dieses Jahr auf den jährlich am 25. September stattfindenden Tag der Zahngesundheit hingewiesen werden.

Das Sachgebiet Zahngesundheit des Gesundheitsamtes und die Stuttgarter Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege veranstalten zum diesjährigen Tag der Zahngesundheit eine Aktion unter dem Motto "Entdeckungsreise rund um die Zähne".

Vom 24. bis 26. September, sind jeweils vormittags Schulklassen der Immenhofer Schule, der Betty-Hirsch-Schule und der Ernst-Abbe-Schule zu einem Erlebnis- beziehungsweise Sinnesparcours rund um das Thema Zahngesundheit in das Gesundheitsamt eingeladen. An den verschiedenen Stationen des Parcours sind die Themen Kariesentstehung, zahngesunde Ernährung, Mundhygiene und Zahnarztbesuch zielgruppenorientiert aufbereitet. So gibt es einen Plaque-Neon-Tunnel, in dem die angefärbten Zahnbeläge sichtbar sind. So kann überprüft werden, wie gut am Morgen die Zähne geputzt wurden.

Das anschließende gemeinsame Zähneputzen am Zahnputzbrunnen erfolgt mit der richtigen Putztechnik unter sachkundiger Anleitung einer Prophylaxehelferin.

Im zahnärztlichen Behandlungszimmer mit Zahnarztstuhl lernen die Schülerinnen und Schüler an Zahnmodellen den Behandlungsablauf bei Zahnfüllungen kennen und dürfen außerdem auch einmal "Zahnärztin" oder "Zahnarzt" spielen.

An der Station "Tasten" - "Riechen" - "Schmecken" sollen zum Beispiel verschiedene Gegenstände und Oberflächen erraten und Aromastoffe wie beispielsweise Pfefferminzöl, ein möglicher Inhaltstoff von Zahncremes, erkannt werden.

Zum Abschluss können die Schülerinnen und Schüler Anhänger modellieren und Zahnketten basteln. Beim "Pausentreff" gibt es zwischendurch eine kleine, selbstverständlich zahngesunde Erfrischung mit Äpfeln und Mineralwasser.

Bei Fragen zum Thema Zahngesundheit betreffend Kinder und Jugendliche informiert Dr. Gerda Maria Rohm, Sachgebiet Zahngesundheit, Gesundheitsamt Stuttgart. Sie ist telefonisch unter 216-59350 und/oder unter 216-5935 erreichbar.

Kurzinformation zu den eingeladenen Schulen:
Die Immenhoferschule ist eine Grund-, Haupt- und Werkrealschule für Hörgeschädigte mit Beratungsstelle. Die Betty-Hirsch-Schule ist eine inklusive Grund-, Werkreal- und Förderschule für blinde, sehbehinderte und sehende Kinder und Jugendliche. Für Sehbehinderte ist auch die Ernst-Abbe-Schule, eine Ganztageseinrichtung die in den Bildungsgängen Grund-, Haupt- und Realschule unterrichtet.

Der 25. September ist bundesweit der Tag der Zahngesundheit. Seit 1991 wird zu diesem Aktionstag die breite Bevölkerung durch Krankenkassen, niedergelassene Zahnärzte, Gesundheitsämter und Arbeitsgemeinschaften für Zahngesundheit mit verschiedensten Angeboten auf das Thema Zahngesundheit aufmerksam gemacht.