Presse
  •  

Tag der Deutschen Einheit: "Rundum gelungenes Fest in Stuttgart"

OB Kuhn dankt den Organisatoren und Engagierten.
Eine positive Bilanz hat Oberbürgermeister Fritz Kuhn gezogen: "Eine großartige Einheitsfeier in unserer wunderschönen Stadt Stuttgart! Fröhliche und entspannte Besucher erleben ein spannendes und vielfältiges Programm, und das bei hervorragendem Wetter."

Kuhn dankte allen, die diese Feier ermöglicht haben. "Das Land als Veranstalter, die Bundesbehörden, die Hilfs- und Ehrenamtsorganisationen, die Kirchen und viele weitere Institutionen - jeder hat dazu beigetragen, dass es ein rundum gelungenes Fest geworden ist." Insbesondere lobte er auch die Arbeit der Stadtverwaltung. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben nicht nur am Mittwoch und am Donnerstag Großartiges geleistet. Die intensive Planung und Vorbereitung der letzten Wochen waren Gewähr für einen reibungslosen Ablauf. Zumal ja auch das Cannstatter Volksfest als Großveranstaltung in den Planungen berücksichtigt werden musste." Kuhn würdigte die Stuttgarter Polizei, das Amt für öffentliche Ordnung und die Branddirektion für die Koordination der Sicherheitsbelange, die Integrierte Verkehrsleitzentrale für ein umsichtiges Verkehrskonzept und Verkehrsmanagement, den Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Stuttgart, der rund um die Uhr für Sauberkeit in der Innenstadt und auf dem Wasen sorgte, des weiteren die Stuttgarter Straßenbahnen AG und die Hilfsorganisationen.

Der Tag der Deutschen Einheit hatte mit einem ökumenischen Festgottesdienst in der Stiftskirche begonnen. Danach lud Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Festakt in die Liederhalle und der Bundespräsident im Anschluss zum Empfang.

OB Kuhn ließ sich am Donnerstagnachmittag vom größten Stuttgarter, der Riesenpuppe Dundu, über die Ländermeile, Schlossplatz und Königstraße ins Rathaus begleiten. Dorthin hatte Kuhn für den Abend die Bürgerdelegationen aus allen Bundesländern eingeladen. Die Gäste erwarteten besondere, künstlerische Aktionen und Kulinarisches aus Stuttgarts Partnerstädten.