Presse
  •  

Marktplatz für Mittelstand und Kreative

01.10.2013 Wirtschaft
Die Veranstaltung "Mehrwert - Marktplatz für Mittelstand und Kreative" am Mittwoch, 16. Oktober, ab 14 Uhr im Stuttgarter Rathaus zeigt, was sich hinter "Digitalem Marketing" und "Kommunikation im Raum" verbirgt und wie kleine und mittelständische Unternehmen diese Methoden optimal für sich einsetzen können.

Der Besuch ist kostenlos. Eine persönliche Anmeldung ist erforderlich. Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.stuttgart.de/mehrwert sowie www.kreativ.region-stuttgart.de/mehrwert.

Die städtische und die regionale Wirtschaftsförderung bringen mit dem Marktplatz Kreativdienstleister und potenzielle Kunden aus dem Mittelstand zusammen. Unternehmen erhalten Tipps und Unterstützung bei der Wahl des passenden Kreativanbieters. In einem einführenden Vortrag spricht der Kommunikationsexperte und Trendforscher Professor Peter Wippermann von der Folkwang Universität Essen über Kommunikation in der heutigen Netzwerkgesellschaft und deren Einfluss auf das tägliche Arbeiten.

"Die richtige Kundenansprache in Zeiten von Smartphones und Tablet-PCs ist wichtiger denn je, denn Kaufentscheidungen werden heute zunehmend über soziale Netzwerke gesteuert. Im Rahmen unserer Veranstaltung werden wir einige spannende Beispiele präsentieren und damit aufzeigen, wie viel kreative Kompetenz es vor Ort gibt", so Ines Aufrecht, Leiterin der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart.

"Die Region Stuttgart verfügt über viele international bekannte und leistungsfähige Agenturen für räumliche und digitale Kommunikation, die direkt vor ihrer Haustür einen großen Binnenmarkt mit sehr vielen potenziellen Kunden aus der Industrie vorfinden. Mit unserer Veranstaltung möchten wir Kreative und Mittelstand zum beiderseitigen Nutzen zusammenbringen", sagt Dr. Walter Rogg, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS).

Die Veranstaltung findet als mehrjährige Reihe im Rahmen des "Netzwerk Kreativwirtschaft Baden-Württemberg" statt und wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Das Netzwerk, das von der MFG Baden-Württemberg koordiniert wird, vernetzt gemeinsam mit rund 50 Partnern die Teilbranchen der baden-württembergischen Kultur-, Kreativ- und IT-Wirtschaft und stärkt den branchenorientierten und interdisziplinären Dialog.

Verwandte Themen