Presse
  •  

Gesund älter werden

08.10.2013 Gesundheit
Die zweite Kommunale Gesundheitskonferenz im Treffpunkt Rotebühlzentrum findet am Dienstag, 15. Oktober, statt. Das Thema ist "Gesund älter werden". Geleitet wird die Veranstaltung von Isabel Fezer, Bürgermeisterin für Soziales, Jugend und Gesundheit.

"Mit der zweiten Stuttgarter Gesundheitskonferenz-Tagung beschäftigen wir uns gezielt mit den älter werdenden Menschen in unserer Stadt. Dabei geht es uns vor allem darum, wie das Älterwerden gestaltet werden kann, um möglichst viele Lebensjahre beschwerdefrei und selbstständig erleben zu können", fasst Isabel Fezer die Ziele der Konferenz zusammen. "Neben den klassischen Gesundheitsthemen wie der Förderung von regelmäßiger Bewegung, einer ausgewogenen Ernährung oder der sozialen Teilhabe im Alter, geht es uns vor allem um die Gestaltung der Umgebungsfaktoren, wie die barrierefreie Gestaltung der Wege in den Stadtteilen oder von altersgerechten Wohnungen", so Fezer weiter.

Fachleute aus allen gesellschaftlichen Bereichen

Zur Konferenz eingeladen sind Fachleute aus allen gesellschaftlichen Bereichen, die sich mit Älteren, sozial Benachteiligten und von Armut Bedrohten sowie Menschen mit Migrationshintergrund beschäftigen. Auf der Grundlage des Stuttgarter Alterssurveys, einer Bevölkerungsbefragung, die im letzten Jahr in Stuttgart durchgeführt wurde, und dem Wissen von Expertinnen und Experten sowie Interessierten, geht es auf der Tagung darum, Analysen zu Problemlagen zu erstellen sowie Handlungsempfehlungen und Verbesserungsmaßnahmen zu erarbeiten. Die Ergebnisse der Tagung sollen in die zukünftigen Planungen der Stadt sowie der verschiedenen Institutionen einfließen.

Kommunale Gesundheitskonferenz

Die Kommunale Gesundheitskonferenz Stuttgart ist Teil der Gesundheitsstrategie des Landes Baden-Württemberg und hat das Ziel, Gesundheitsförderung und gesundheitliche Prävention auf eine breite gesellschaftliche Grundlage zu stellen und als vierte Säule des Gesundheitssystems, neben Krankenbehandlung, Rehabilitation und Pflege, zu verankern.

Vorbereitet und begleitet wird die Kommunale Gesundheitskonferenz Stuttgart vom Gesundheitsamt der Stadt, außerdem unterstützt ein Beirat mit Vertretern von zwanzig mitwirkenden Organisationen die Konferenz.

Verwandte Themen